Wertheim

Wettbewerb Realschüler gestalteten Projekt über „Schleim“

Fünftklässler waren unter den zehn Besten des Landes

Bestenheid.Die Klasse 5d der Wertheimer Comenius Realschule in Bestenheid ist mit Ihrem Beitrag „Eklig, glitschig, lustig, nützlich – Schleim in Spiel und Natur“ unter die zehn besten naturwissenschaftlichen Projekte in Baden-Württemberg gewählt worden.

Mit ihrem Lehrer Christian Schindler fuhren die Schülerinnen Luisa Horn, Emelie Busch und Marina Ajrich kürzlich zum „NANU?!“-Finale im Stuttgarter Landeskundemuseum, um ihr Projekt dort einer gemischten Jury zu präsentieren. Die Bezeichnung „NANU?!“ steht für „Neues aus dem naturwissenschaftlichen Unterricht“ und ist das Motto des einzigen Landeswettbewerbs, der sich ausschließlich an Realschüler richtet. Er ist dazu da, Fragen zu stellen, zu experimentieren und die Umwelt neu zu entdecken.

Wie es im Bericht der Schul-Verantwortlichen aus Bestenheid weiter heißt, reichte es in Stuttgart für die 5d zwar nicht für einen der begehrten ersten Plätze. Dennoch kamen die Schüler mit 150 Euro Preisgeld für die Klassenkasse nach Hause.

Staatssekretär Volker Schebesta, MdL, zeichnete die Gewinner des Wettbewerbs aus, an dem über zehn Prozent aller Realschulen im Land teilgenommen haben. Den ersten Platz gewann die Realschule Rheinau mit ihrem Projekt „Der Weg der Nahrung“. Die Schüler der Grimmelshausenschule in Renchen wurden für ihr Projekt „Bootsbau zum Filtern von Mikroplastik in den umliegenden Gewässern“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Auf dem dritten Platz folgt die Geschwister-Scholl-Realschule Winnenden und das Projekt „Energie rund ums Haus“. Den Sonderpreis erhielt die Realschule Kressbronn für ihr Projekt „Auf dem Weg zum autonomen Fahren.“