Wertheim

In vino veritas Literarisch-musikalischer Abend im Hofgartenschlösschen

Geschichten rund um den Wein

Wertheim.Im Hofgartenschlösschen werden seit mehreren Jahren vom Förderkreis literarisch-musikalische Abende veranstaltet. Die nächste Veranstaltung in dieser Reihe findet am Samstag, 17. Februar, um 19 Uhr statt. Er steht unter dem Titel „In vino veritas – Geschichten um den Wein“. Antje und Martin Schneider werden ausgewählte Texte von und über den Wein bieten.

Schon in der Antike galt der Wein als Grundnahrungsmittel. Für die römische Wirtschaft bedeuteten Italiens Weinberge eine wahre Goldgrube, besonders als das edle Getränk den Weg nach Norden fand und beispielsweise in Gallien die höchsten Preise dafür gezahlt wurden: einen Sklaven für einen 40-Liter-Krug mit Wein, berichtet Diodor.

Die Arbeit im Weinberg ist hart: „Grabe häufig“, war eine antike Regel. Auch heute noch muss im Weinberg das meiste per Hand getan werden und ist nach der Ernte noch lange nicht fertig.

Solche Arbeit hat ihren Preis. Dazu eine von Sueton überlieferte römische Anekdote: „Als sich das Volk einmal über Mangel an Wein und hohe Weinpreise beschwerte, fertigte Augustus es mit sehr energischer Stimme ab: Von seinem Schwiegersohn Agrippa sei durch den Bau mehrerer Wasserleitungen genügend Vorsorge getroffen worden, dass die Menschen keinen Durst leiden müssten.“

Musikalisch begleitet werden Antje und Martin Schneider auf dem Flügel von Angela Maria Stoll. Außer Werken von Johann Sebastian Bach aus dem Choral „Ich bin’s, ich sollte büßen“ werden Stücke Paolo Tosti („Marechiare“), Johannes Brahms (ungarischer Tanz Nr. 17), Johann Strauß („Wein, Weib und Gesang“), Robert Schumann (Fantasiestück Nr. 1), Gabriel Fauré (Nocturne Nr. 6), Franz Schubert (5 kurze Walzer), Giuseppe Verdi (Trinklied „Libiamo“) zu hören sein.

Die Interpreten arbeiten seit mehreren Jahren zusammen. Martin Schneider war Opernregisseur und Professor an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ in Berlin. Antje Schneider hat zahlreiche Musikvorträge im Rundfunk gehalten. Angela Maria Stoll absolvierte in Düsseldorf das Klavierstudium und ist Korrepetitorin in Berlin.

Das Wechselspiel zwischen Wort und Musik hat die Reihe der literarisch-musikalischen Abende im Schlösschen zu einem besonderen Ereignis werden lassen.