Wertheim

Fest Rotary Club übergibt Spende für Matschanlage

Gestärkte Gemeinschaft

Archivartikel

waldenhausen.„Mama Simba lala, Mama Simba lele “– der Schulkindergarten Waldenhausen verwandelte sich an einem Nachmittag in einen afrikanische Trommelgral.

Andrea Thoma und ihr Team wollten das große Fest die Kinder und Geschwisterkinder des Schulkindergartens, sowie des Waldkindergartens und des städtischen Kindergartens Waldenhausen einmal anders gestalten. Dazu luden sie den Trommelkünstler Amadou Kuyateh ein, mit den Kindern und ihren Eltern einen Trommelnachmittag zu verbringen. Eigentlich sollte die ganze Veranstaltung im Freien stattfinden, aber wegen der schlechten Wetterprognosen verlegte man das Fest in den Turnsaal.

Mit viel Einfühlungsvermögen und einer Art afrikanischer Fröhlichkeit gelang es Amadou, wie der Künstler genannt werden wollte, die Kinder sofort in seinen Bann zu ziehen. Die Eltern waren erst etwas skeptisch, aber mit zunehmender Zeit trauten auch sie sich verstärkt, die Trommeln im Takt zu schlagen. Doch das war nicht das einzig Verbindende an diesem Nachmittag. Man übte zusammen afrikanische Gesänge ein, die Amadou immer wieder vorsang und didaktisch klug an die Kinder weiter gab. Es machte allen Anwesenden unheimlichen Spaß mit den Händen auf die mit Leder bespannten Holzstücke einzuschlagen. Mit zunehmender Zeit wurden die Fingerfertigkeiten verbessert. Man nahm nicht nur die ganze Hand, sondern teilweise nur einzelne Finger und konnte so mehrere Klangfarben erzeugen. Amadou leitete geschickt an und alle Anderen machten es ihm nach, darunter auch die stellvertretende Bürgermeisterin Brigitte Kohut. Ermöglicht wurde der Kurs durch eine großzügige Spende des Rotary-Club Wertheim. Präsident Horst Müller berichtete, dass die Spende von 4500 Euro aus dem Erlös des Glühwein-Verkaufs beim Wertheimer Weihnachtsmarkt stamme. Als man den Kunden am Stand erzählte, wofür das Geld gesammelt wird, waren diese noch spendabler. Dadurch konnte nun ein Scheck an die Einrichtung in Waldenhausen übergeben werden.

Kindergartenleitung Andrea Thoma führte aus, dass man die Spende nicht nur für den Trommelkurs einsetzen wolle, sondern für die Kinder eine Matschanlage bauen möchte. „Endlich ist das möglich“, dankte sie den Rotariern aus Wertheim. Sie verwies bei dieser Gelegenheit auf die lange Zusammenarbeit und die Unterstützung durch den Innerwheel-Club.

Am Ende der Veranstaltung waren sich alle einig, dass dieses Fest die Gemeinschaft zwischen den Einrichtungen mit Kindern mit Handycap und Regelkindergärten gestärkt habe.