Wertheim

Handysammelaktion der Johanniter Unfall Hilfe Wertheim

Archivartikel

Wertheim.In Deutschlands Schubladen lagern über 100 Millionen gebrauchte Handys und Smartphones. Ein Teil dieser Geräte ist noch funktionsfähig. Alle anderen können durch hochwertige Prozesse recycelt werden.

Auch mit diesen Geräten lässt sich noch viel Gutes tun. Das sagten sich auch die Schüler des Unterkurses, Mittelkurses und Oberkurses der Altenpflegeschule der Johanniter Unfall Hilfe Wertheim mit dem Dozenten Walter Ruf. Sie starten in diesen Monat die Handysammelaktion. Denn auch die Schüler und ihre Freunde haben bis zu vier Handys in der Schublade liegen. Aus den ungenutzten Handys in Deutschland lassen sich mehr als zwei Tonnen Gold, 20 Tonnen Silber und 720 Tonnen Kupfer zurückgewinnen.

Schirmherr der Handy-Aktion ist Umweltminister Franz Untersteller. Viele Institutionen aus Kirche und Zivilgesellschaft und die Deutsche Telekom beteiligen sich an der Aktion. Letztes Jahr wurden bei dieser Aktion 40000 Handys in Baden-Württemberg gesammelt und bis jetzt sind es schon 8000 Handys.

Mit der Rückgabe des ausgedienten Handys werden die darin enthaltenen wertvollen Rohstoffe recycelt. Aus den Erlösen werden drei gemeinnützige Organisationen unterstützt. „Zukunftschancen durch Ausbildung“ des Evangelischen Jugendwerks Württemberg, „Anpassung an den Klimawandel“ der Aktion Hoffnung Rottenburg-Stuttgart und „Gemeinsam für die Gesundheit“ von Brot für die Welt. Das alte Handy kann Bildungszentrum der Johanniter Unfall Hilfe im Hofgarten abgeben werden. Dort werden die Handys in einer verschlossenen Box gesammelt.

Diese wird dann an ein zertifiziertes Recycling-Center geschickt und alle darin eventuellen Daten von der Dekra-Zertifizierungs-Gesellschaft sorgfältig gelöscht und anschließend recycelt. / ruf