Wertheim

VHS-Film Satire über die Filmindustrie / Uraufführung bei der Berlinale 2017

Hinter den Kulissen des Films

Wertheim.Mit „Casting“ widmet sich der VHS-Film am heutigen Dienstag um 18.30 Uhr sowie am Mittwoch um 20.30 Uhr im Roxy-Kino einer Satire über die Filmindustrie.

Zum 75. Geburtstag des verstorbenen Rainer Werner Fassbinder erhält Vera (Judith Engel) einen Auftrag, der zum Scheitern verurteilt ist. Sie soll das Meisterwerk „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ als Fernsehfilm neu inszenieren. Als wäre das kein Grund zum Verzweifeln, hat sie es auch noch mit einem überstrapazierten Produzenten (Stephan Grossmann) zu tun und kann sich nicht für die Besetzung entscheiden. Wer soll die Petra spielen? Nur Tage vor Beginn der Dreharbeiten sucht sie mit Casterin Ruth (Milena Dreißig) nach der perfekten Schauspielerin.

Für den erfolglosen Schauspieler Gerwin (Andreas Lust) ist die Produktion die letzte Chance: Als sogenannter Stichwortgeber wird er bei Castings eingesetzt, um als Anspielpartner für die Stars zu dienen. Doch Gerwin ist zu Höherem berufen, das weiß er. Er selbst könnte doch einfach die männliche Hauptrolle übernehmen, statt nur als Lückenbüßer zu dienen. Als unerwartet der männliche Darsteller abspringt, sieht Gerwin seine Chance gekommen. Die zum Großteil improvisierte Satire von Nicolas Wackerbarth wirft einen Blick hinter die Kulissen der Filmbranche. Klug und unterhaltsam legt „Casting“ die Machtverhältnisse und Produktionsbedingungen offen, die dem Zuschauer normalerweise verborgen bleiben. Dabei ist die Satire bis in die Nebenrollen hinein mit hochkarätigen Schauspielern wie Andrea Sawatzki, Victoria Trauttmansdorff oder Ursina Lardi besetzt.

Für „Casting“ hat Nicolas Wackerbarth, der als Schauspieler in „Toni Erdmann“ zu sehen war, sein eigenes Drehbuch verfilmt. Uraufgeführt wurde die Satire im Rahmen der Berlinale 2017 in der Sektion Forum. Der Film ist ohne Altersbeschränkung. pfv