Wertheim

Konstituierende Sitzung Thomas Bamberger und Martin Gillig verabschiedet

Im Dorf einiges bewegt

Archivartikel

Urphar.Die konstituierende Sitzung des Urpharer Ortschaftsrats fand am Donnerstagabend statt. Im Feuerwehrhaus wurden die bisherigen Ortschaftsräte verabschiedet und die neuen verpflichtet. Doch zuerst gab der noch amtierende Ortsvorsteher Martin Gillig bekannt, dass man bei einer nichtöffentlichen Sitzung zu Kenntnis genommen habe, dass eine Grundstücksbesitzerin möchte, dass auf ihrem Grundstück nicht mehr gejagt wird.

Dann verabschiedete er Thomas Bamberger, der zehn Jahre Ortschftsrat in Urphar war. In diesen Jahren hat er mit den anderen Ortschaftsräten viel bewegt, obwohl er viele andere Verpflichtungen hatte.

Projekte verwirklicht

Zu den verwirklichten Projekten zählen unter anderem die Sanierung des Ortsverbindungsweges nach Reicholzheim, Erschließung des Neubaugebietes, Renovierungsarbeiten im Rathaus und Feuerwehrhaus, Volksbankneubau und die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt (der L2310). Als kleines Dankeschön überreichte er ihm ein Präsent.

Thomas Bamberger bedankte sich und betonte, dass man diese Projekte auch nur schaffen kann, wenn einer die Leitung übernimmt, und dankte Gillig für seine Arbeit. Dieser wurde bereits am Montag in der Stadt verabschiedet. Nun sprachen die neuen Ortschaftsräte Simon Koller, Wolfram Spott, Detlev Dosch und Gerhard Horn die Verpflichtungsformel.

Anschließend wurde Detlev Dosch einstimmig als Ortsvorsteher gewählt beziehungsweise werde man dem Gemeinderat vorgeschlagen, ihn zu wählen. Ebenfalls einstimmig wurde Wolfram Spott als dessen Stellvertreter bestimmt.

Der neue Ortsvorsteher dankte der Ortschaft für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Abschließend bedankten sich auch die beiden Kandidaten Jutta Segner und Manfred Breuer, die es nicht in den Ortschaftsrat geschafft haben, für die Stimmen, die sie erhalten haben.