Wertheim

Freibadsaison Bäder in Wertheim und Tauberbischofsheim verbuchen Rekordzahlen / Frühschwimmer nutzen die ruhigen Morgenstunden

In 20 Tagen mehr als 11 000 Besucher

Sommerlich heißes Wetter und Sonnenschein sorgen für viel Andrang in den Freibädern. Morgens ziehen die Senioren in Ruhe ihre Bahnen.

Wertheim. Das Freibad in Bestenheid hat im Mai zum ersten Mal seit zehn Jahren die 11 000 Marke geknackt – und das in knapp drei Wochen. Nach einem beinahe sommerlichen Frühjahr entwickelt sich die Freibadsaison in diesem Jahr entsprechend.

„Zu heiße Tage gibt es im Schwimmbad nicht“, sagt Ingo Ortel, Schwimmmeister und Betriebsleiter der Bädergesellschaft Wertheim. An Hitze-Tagen kommt das Bad auf um die 3000 Besucher. Mit drei Becken und einer großen Liegewiese mit vielen Schattenplätzen ist das Wertheimer Bad eines der größten im Kreis.

Besonders in den Pfingstferien sei großer Andrang gewesen, berichtet Ortel. Was andere Bäder in dieser Zeit, aufgrund von verreisten Stammgästen, an Verlusten verbuchen müssten, konnte Wertheim als Urlaubsort mit auswärtigen Besuchern wieder wettmachen. Noch dazu befindet sich direkt neben dem Freibad der Campingplatz.

Punkt 9.30 Uhr am Eingang

Wie in jedem Jahr gab es in Wertheim drei Tage vor Saisonbeginn einen Vorverkauf für Saisonkarten, der vor allem bei Stammgästen gut angenommen wurde. Ein großer Teil dieser Stammgäste sind Senioren, die regelmäßig die ruhigen Morgenstunden im Freibad nutzen, bevor zur Mittagszeit der große Ansturm losgeht.

Einige der Frühschwimmer in Wertheim stehen Punkt 9.30 Uhr vor den Toren des Schwimmbads und warten darauf, eingelassen zu werden.

Viele von ihnen besuchen das Wertheimer Freibad durchgängig von Mai bis September, denn das morgendliche Schwimmen erfrische und halte jung, wie einer der Badegäste erzählt. „Sie ziehen ihre Bahnen, teilweise um die tausend Meter, und gehen, noch bevor der Großteil der Besucher eintrudelt“, beschreibt eine Dame.

Sie lässt es, wie einige andere Morgen-Besucher entspannter angehen. Unter einem großen Sonnenschirm neben dem Schwimmerbecken liegt sie mit zwei älteren Damen. Sie genießen den warmen Sommermorgen.

Die Frauen treffen sich beinahe jeden Morgen hier – nicht ganz zu Anfang, aber immer noch früh genug, um sich einen Platz im Schatten zu sichern. Gelegentlich kühlen sie sich im Wasser ab oder nutzen die Massagedüsen im Nichtschwimmerbecken.

Eine von ihnen besucht das Wertheimer Freibad schon seit 40 Jahren regelmäßig, früher mit ihren Kindern, mittlerweile zum Entspannen mit ihren Freundinnen.

Für die Senioren ist der morgendliche Freibadbesuch fast ein soziales Event. Hier trifft man immer wieder die gleichen Leute: „Man kennt sich halt.“ Besonders lustig sei es dann, so findet eine der Damen, wenn man einen von ihnen plötzlich in der Stadt wiedertreffe. „Wenn man sie nur in Badekleidung kennt, muss man schon erstmal überlegen. Sie sehen in Klamotten ja doch ganz anders aus“, erzählt sie und lacht.

In Tauberbischofsheim nutzen neben Senioren viele Berufstätige die Morgenstunden zum Schwimmen. Speziell für sie öffnet das Frankenbad mittwochs schon um sieben Uhr. So können sie noch vor Arbeitsbeginn ins Freibad kommen und danach erfrischt in den Tag starten.

Bereits Mitte April standen an heißen Tagen Besucher vor den Toren des Frankenbads, auf der Suche nach Abkühlung. Zu diesem Zeitpunkt mussten sie sich allerdings noch gedulden, erklärt André Grote, Fachangestellter für Bäderbetriebe, denn die Vorbereitung auf die Freibadsaison brauche ihre Zeit.

Nicht nur die Sanierung und Ausbesserung der Schwimmbecken sei eine langwierige Sache, allein das Befüllen der Becken mit Wasser dauere etwa drei Tage.

Am 28. April öffnete das Schwimmbad dann endlich seine Pforten und war damit sogar noch eines der ersten, im Gegensatz zu Lauda und Wertheim, wo das Freibad erst Mitte Mai geöffnet wurde. Mit den rekordverdächtigen Temperaturen haben auch die Besucherzahlen ein Hoch erreicht und so kam das Frankenbad im letzten Monat auf insgesamt knapp 10 000 Badegäste, fast ein Drittel mehr als im vorigen Jahr.

Im Juni schon über 1300 Gäste

Das macht diesen Mai zum viertbesten seit fast 20 Jahren. Auch der Juni wird diesem Trend weiter folgen, mit einem momentanen Besucherrekord von über 1300 Gästen.

Dieser tolle Start in den Sommer spiegelt sich wie in Wertheim im Verkauf der Saisonkarten wieder. André Grote macht dafür den beinahe lückenlos warmen und sonnigen Saisonbeginn verantwortlich, während das Wetter am Anfang der Saison 2017 noch eher mäßig war.