Wertheim

Leserbrief Zu „L 2310 ist ein Ärgernis“ (FN, 29. November)

In Freudenberg ist nichts zu spüren

Die Schlagzeilen: „Zustand der Straße seit Jahren Ärgernis“, „Dicke Luft im verkehrsgeplagten Eichel“, „Bürger für Blockade bereit“.

Von alledem ist in Freudenberg nichts zu spüren. Keinerlei Reaktionen oder Anzeichen deuten im Luftkurort Freudenberg daraufhin, dass dort, trotz Blitzer und 30 kmh – sich etwas geändert oder sich bewegt hat.

In Freudenberg , ab Brücke - Richtung Miltenberg, fahren doppelt so viele Fahrzeuge, als durch Mondfeld, weil noch der Verkehr aus Kirschfurt dazu kommt. Genaue Zahlen der Verkehrszählungen werden nicht veröffentlicht. Ebenso erhält man keine Einnahmen– Zahlen des Blitzers in Freudenberg, die man für eine Verbesserung der Straßen verwenden kann oder sollte. Liebe Mondfelder,

solltet Ihr einen oder zwei Blitzer beantragen, legt in einem Vertrag gleich fest, für wen und für was diese Einnahmen Verwendung finden sollen, sonst geht es Euch wie Freudenberg, das keinen Zugriff auf diese Einnahmen festgelegt hat.

Meine Leserbriefe aus den Jahren 2013 und 2014 haben bis heute nichts gebracht.

Weder die kommunalen Mandatsträger (seit 2014 im Amt) noch die überörtlichen Mandatsträger (Landtagsabgeordnete) haben sich um Änderung bemüht.

Die Initiative A 3 Autobahnausbau und L 2310 - Verbesserung (unter Herrn Enzfelder) haben Ihre Aktivitäten mit Beginn des Ausbaues der A 3 eingestellt. Umso mehr freut es mich, dass sich jetzt in Mondfeld und Eichel aktiver Widerstand regt.

Für meinen Wohnort und für die vielen geplagten Bewohner der Altstadt würde ich mir wünschen, wenn sich viele Freudenberger den Aktivitäten in Mondfeld und Eichel anschließen möchten.

Dies und andere dringende Probleme sollten in einer Bürgerversammlung in Freudenberg angesprochen werden. Dies wäre nach 4. Amtsjahren längst überfällig. Ich bin gespannt, ob das etwas wird, bevor die jetzige Amtszeit der Gemeinderäte im Mai zu Ende geht.