Wertheim

Fußball Eichels Frauen bei einem starken Gegner zu Gast

Kampf und viel Wille erforderlich

Archivartikel

Die Fußballfrauen des FC Eichel müssen am Sonntag, 4. Mai, um 17 Uhr in der Landesliga Rhein-Neckar/Odenwald bei einem unangenehmen Gegner antreten. Der Heidelberger SC hat sich nach einem eher durchwachsenen Saisonstart enorm verbessert und sich mittlerweile auf Platz vier vorgearbeitet.

Die jüngsten Ergebnisse des HSC (mit Ausnahme der 1:5-Schlappe gegen die TSG Wilhelmsfeld) lassen für den FCE Schlimmes befürchten: Die Mannschaft von Spielertrainerin Sabrina Ortlepp gewann sowohl gegen die SG Untergimpern (4:0), als auch gegen den TSV Schwabhausen (6:0 deutlich. Erst vorigen Sonntag kehrte der HSC mit einem 5:1-Erfolg vom VfB St. Leon zurück, am Dienstag gewannen die Heidelbergerinnen auch noch ihr Pokal-Viertelfinalspiel gegen den Verbandsligisten „Kit SC“ mit 2:1. Nun treffen sie im Halbfinale am 10. Mai auf den TSV Amicitia Viernheim. Gegen den Oberligisten flog der FCE kürzlich in der dritten Pokalrunde in hohem Bogen und zweistellig (0:10) aus dem Wettbewerb.

„Wir müssen aufpassen, dass wir in Heidelberg nicht richtig eine auf die Nase kriegen“, sagte Wally Pfenning, Trainerin des FCE-Frauenteams, auch mit Blick auf die jüngsten Leistungen ihrer Mannschaft bei der SG Dielheim/Horrenberg und gegen den VfB Wiesloch II. „Wir müssen in Heidelberg komplett anders auftreten als in diesen beiden Spielen. Wir brauchen Leidenschaft, Kampf, Wille und Einsatz“, fordert Pfenning von ihren Spielerinnen. Gerade mal ein Dutzend hat sich für diese Partie einsatzbereit gemeldet, darunter mit Eda Cirakoglu und Nicole Sanchez-Wünsch zwei Spielerinnen, die eigentlich nicht (mehr) ständig zum Kader gehören. fce