Wertheim

Jubiläumsumzug in Hardheim Narrentreffen des Erftals / Gäste aus Suippes und Sasbach dabei / Ausgelassene Stimmung bei Zuschauern und närrischen Heerscharen

Kunterbuntes Spektakel unter grauem Himmel

Archivartikel

Hardheim.Die „Hordemer Wölf“ feiern ihr 66-jähriges Bestehen. Als Höhepunkt der Jubiläumskampagne schlängelte sich ein langer, farbenprächtiger Fastnachtsumzug durch die Erftalmetropole.

In Hardheim regierten gestern Frohsinn und ausgelassene Stimmung. Tausende Zuschauer am Straßenrand bejubelten die vorbeiziehenden Gruppen, Motivwagen und Fahnenschwenker (Fränkische Herolde Unterschüpf). Für den nötigen musikalischen Schwung sorgten gleich acht Kapellen: Die Trommelgruppe „Heescht“, die Guggenmusik „Umpferpfortzer“ (Boxberg) sowie die Musikkapellen Schweinberg, Bretzingen, Külsheim und Höpfingen. Erstmals mit dabei waren Gäste und die Blaskapelle aus der Hardheimer Partnergemeinde Suippes in Frankreich. Von weither angereist waren auch wieder die mit dem örtlichen DRK befreundeten „Rot-Kritz-Guggis“ aus Sasbach.

88 Zugnummern standen auf dem Plan und offerierten einen bunten Querschnitt durch die Fastnacht in der Region. Munter hüpften Wölfe und Burgdämonen, Vögel, Schnapsbrenner, Brunnenputzer, Morrehexen, Landsknechte, Göiker und Beesche durch die mit Wäsche überspannten Straßen, flirteten mit den Zuschauern und schmissen kräftig Bonbons. Hochprozentiges ließ die Stimmung ansteigen.

Farbenprächtige Gruppen

Neben all den Traditionsfiguren, Standartenträgern, feschen Tanzgruppen, strammen Elferräten, illustren Tollitäten und vielen Hundert Straßenkostüm- und Ornatsträgern stellten die großen Motivwagen besondere Blickpunkte dar. Allen voran der prunkvolle neue Ritterwagen der Gastgeber mit dem Schloss von Hardheim. Von dort oben aus verteilten das Ritterpaar (Elmar und Irma Günther) und sein Gefolge großzügig Süßigkeiten unter das närrische Volk, während von der „Rakete“ der hohe Elferrat in gewohnt souveräner Manier grüßte.

Mit den Wölfen feierten befreundete Mitgliedsvereine des Narrenrings und närrische Gruppen aus Hardheim und den umliegenden Ortschaften: die Kolpingsfamilie, die „Höhgöiker“ aus Glashofen, die „Bülfemer Kabuckler“, „Karschdäider Housche“ (KLJB Gerichtstetten), die „Stedemer Beesche“, „Erfelder Mader“, der Karneval Klub Königheim, die „Lustigen Vögel“ und die „Külsemer Brunnenputzer“.

Motivwagen und Fußgruppen glossierten das Geschehen in Hardheim, in der Region und in der Welt. Die „Külsemer Brunnenputzer“ hatten als besonderen Gag Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kommen lassen unter dem Motto: „In Hardheim schreits Hipp, hipp, hurra, die Panzer sind bald wieder da!“ Ein ebenso herausragender Beitrag wie der Jubiläumswagen aus Pülfringen.

Die Altheimer Jugend thematisierte auf ihrem Motivwagen „Bob den Baumeister“, der TV Walldürn „Kung Fu Panda“, die JU Königheim „Madagaskar“ und die Freizeitjugend Walldürn „Tief im Odenwald“. Die KLJB Steinbach war gar mit einem „Partypanzer“ angereist.

Zu den Herrn und Damen mit „Herz und Zylinder“ hatte sich der Suipper Bürgermeister gesellt.

Open-Air-Party zum Abschluss

Auf dem Schlossplatz stieg zum Abschluss der närrischen Parade rund um die 40 Mater lange Theke eine gewaltige Party mit einem fastnachtlichen „Open-Air-Event“ und einer abendlichen Mega-Lichtshow.

Zum Gelingen der Veranstaltung hat ein großer Helferstab beigetragen. Alleine für die Organisation waren 20 Aktive eingeteilt, 40 Aktive betreuten die Verkaufsstände. Hinzu kamen 50 Kassierer und 15 Security-Mitarbeiter für die Absperrungen sowie viele Einsatzkräfte von Bauhof, DRK, Feuerwehr und Polizei – insgesamt über 150 Personen.

Info: Weitere Bilder sind in einer Fotostrecke der FN im Internet unter www.fnweb.de zu sehen.