Wertheim

Kunst Ottmar Hörl präsentierte im Rahmen der Bürgeraktion „Unser Ludwig“ eine freundliche Statue des hoch geachteten und verehrten Komponisten

Lächelnder Beethoven-Prototyp für Bonn

Archivartikel

Ein Kunstprojekt zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens im Jahr 2020 wird der in Dietenhan lebende Künstler Ottmar Hörl in Bonn realisieren.

Wertheim/Bonn. Den Prototypen seines „Beethovens“ als Gipsmodell präsentierte der in Dietenhan lebende Künstler Ottmar Hörl gestern der Bonner Bevölkerung auf dem dortigen Marktplatz. Die Vereine „citymarketing bonn“ und die „Bürger für Beethoven“ haben in Zusammenarbeit mit der Beethoven Jubiläums Gesellschaft eine besondere Bürgeraktion zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven im Jahr 2020 vorgestellt.

Erstes Großprojekt in Bonn

Dafür gewannen sie den renommierten deutschen Konzeptkünstler Prof. Ottmar Hörl. Mit legendären Skulpturenaktionen wie zu Einstein, Luther, Goethe, Karl dem Großen, Dürer oder Richard Wagner begeistert er bis heute Menschen aller Generationen und realisiert nun zum ersten Mal ein Großprojekt in Bonn.

Ottmar Hörl hat sich bei seiner seriellen Beethoven-Skulptur bewusst für einen lächelnden Beethoven entschieden. Seine Idee: Ein sympathischeres Beethoven-Bild von Bonn aus in die Welt zu bringen. Hörl: „Für Musiker ist er ein Gott. Beethovens Kompositionen sind von grandioser Sensibilität und revolutionärer Wirkungskraft. Doch alle Welt kennt ihn nur missmutig. Höchste Zeit für einen Paradigmenwechsel in der visuellen kollektiven Wahrnehmung.“

Handgefertigt

Die Beethoven-Statuen sind etwa einen Meter groß und leicht transportabel. Sie werden aus Kunststoff in Deutschland handgefertigt und im Frühjahr 2019 in Form einer mehrtägigen Kunstinstallation vor dem Beethoven-Denkmal auf dem Münsterplatz stehen – 500 Statuen in den Farben Grün und Gold als ein starkes Zeichen für die Beethovenstadt Bonn, als ein Impuls, der, wie Hörl sagte „den Menschen Freude machen soll, sich ein neues Bild von Beethoven zu machen.“

Der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan hat die Schirmherrschaft für dieses Projekt zum 250. Geburtstag des Bonner Komponisten übernommen. es