Wertheim

VHS-Kino Komödie spielt im Baskenland / Élodie Fontan spielt eine Toughe Geschäftsfrau / Erinnerungen an „Willkommen bei den Sch’tis“ werden wach

Liebe trotz vieler Gegensätze

Archivartikel

Wertheim.Die Komödie „Die Pariserin –Auftrag Baskenland“ läuft heute um um 18.30 und morgen um 20.30 Uhr in der Reihe VHS-Kino im Wertheimer Roxy. Eigentlich soll die smarte Pariser Geschäftsfrau Sybille (Élodie Fontan) bloß einen kleinen Eisenwarenhandel für eine große Supermarktkette aufkaufen.

Dummerweise liegt der Laden direkt im Baskenland und die Einheimischen dort sind für ihre Sturheit bekannt. Kein leichtes Unterfangen für Sybille, die schnell an ihre Grenzen stößt. Denn Ramuntxo Beitialarrangoïta, der Neffe des Inhabers, ist strikt gegen den Verkauf. Erst, als Sybille und Ramuntxo einige Gläser vom berühmt-berüchtigten baskischen Likör Izarra intus haben, scheint das Eis zu brechen. Ist es wirklich die große Liebe? Trotz aller Gegensätze kommen Sybille und Ramuntxo bald zusammen.

Damit hat vor allem Arantxa (Barbara Cabrita), die eifersüchtige Ex-Verlobte von Ramuntxo, ein Problem. Die resolute Frau pflegt enge Beziehungen zum bewaffneten Arm der baskischen Separatisten-Organisation ETA. Als Arantxa behauptet, Sybilles 17-jähriger Schwager sei entführt worden, droht die Situation vollends zu eskalieren. Glücklicherweise lernt Sybille schnell.

Die schöne französische Schauspielerin Élodie Fontan hat sich spätestens mit ihrem Auftritt in der Culture-Clash-Komödie „Monsieur Claude und seine Töchter“ in die Herzen des Publikums gespielt. In „Die Pariserin –Auftrag Baskenland“ spielt sie nun eine toughe Pariser Geschäftsfrau, die am rauen Charme der Basken zu scheitern droht.

Die Komödie von Ludovic Bernard erinnert zwar an den humorvollen Abstecher in die Provinz „Willkommen bei den Sch’tis“, kann mit einer eigenen Herangehensweise und deutlich überspitzteren Gags überzeugen. xv