Wertheim

Oldtimer Beim 22. Frühlingstreffen des Mercedes Oldtimer-Clubs MB „W116“ präsentierten sich funkelnde Sterne der S-Klasse

Luxus-Limousinen mit Wackel-Dackel

Wertheim.Voller Freude war Udo Klüpfel aus Wertheim, dass rund 40 Fahrer mit ihren Fahrzeugen und meist auch einer Beifahrerin oder einem Beifahrer zu einer interessanten Zeitreise in die Stadt an Main und Tauber gekommen waren. Unter dem Motto „W116“ – Sterne funkeln in Wertheim, haben die Mercedes-Fahrer schon die Anfahrt mit den über 40 Jahre alten Luxuslimousinen absolviert.

Kulturgut

Die Mitglieder des MB „W116“ Clubs haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Fahrzeuge der alten Mercedes S-Klasse des Baumuster W116 als kraftfahrzeug-historisches Kulturgut zu erhalten und zu pflegen. Dies tun die Mitglieder mit viel Herzblut. Liebevoll werden nicht nur die Fahrzeuge gepflegt, sondern es wird auch auf Details geachtet. Beispielsweise steht auf der Hutablage ein Wackel-Dackel oder an der Innenseite der Beifahrertür ist eine Blumenvase mit Plastik-Rosen. Nicht fehlen darf der „Shell-Atlas“, der vor Navi-Zeiten in vielen Autos lag.

„Wir sind zusammen alt geworden“, schwärmte ein Autoliebhaber und streichelte behutsam über den Lack seines Schmuckstücks. 1972 wurde die S-Klasse „W116“ eingeführt. Schon wenig später galt die Luxuslimousine in der Fachpresse als das beste Auto der Welt und der 450 SEL mit fast 360 PS war damals das größte gebaute Serienfahrzeug.

Die Clubmitglieder sind von der schier unverwüstlichen Technik in den Fahrzeugen begeistert. Laufleistungen von über einer halben Million Kilometer sind keine Seltenheit. Wermutstropfen: Der Verbrauch liegt je nach Fahrweise im Bereich von 15 Litern.

Ein Blick auf die Autokennzeichen verriet, dass Teilnehmer aus der ganzen Republik angereist waren: AA, BC, BL, F, HH, K, LB, SL. Die weiteste Anreise mit 730 Kilometern hatte der Präsident des Oldtimer-Clubs, Eric-John Frey, aus Süderbrarup in Schleswig-Holstein. Er hat eine ganz besondere Verbindung nach Tauberfranken, leistete er doch als Soldat seinen Dienst auf dem Wertheimer Patenschiff Tender „Main“.

Udo Klüpfel schwärmte vom familiären Charakter des Oldtimer-Treffens. Für die Freunde der S-Klasse hatte er interessante Ausfahrten in der Region organisiert. Bereits am Donnerstag war Treffpunkt im Wertheimer Hotel „Schwan“. Im Kaminzimmer waren bei einer Zigarrenrunde Benzingespräche angesagt. Am Freitag war Treffpunkt am Spitzen Turm in Wertheim und von dort ging die Ausfahrt nach Lengfurt zum Tragflächenboot Meteor. Gestärkt ging es nach Vockenrot ins Gasthaus „Ross“ zum gemütlichen Teil.

Kleine Zeitreisen

Eine weitere Zeitreise führte nach Kreuzwertheim in die dortige Prassek-Scheune, um einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Weitere Station war neben mehreren interessanten Zielen in der näheren Umgebung die „Burgkurzweyl“ in Külsheim. Am Abend gab es Unterhaltungsmusik mit den Liebler´s aus Erlenbach. Am Sonntag wurde wieder die Heimreise angetreten. Für das nächste Jahr ist bereits das 23. Frühlingstreffen in Wertheim vom 8. bis zum 10. Mai geplant. wahe