Wertheim

Bei Gericht verhandelt Geldstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung für 27-Jährigen

Mit dem Barhocker zugeschlagen

Wertheim.Beim nächtlichen Streit dreier Betrunkener in einer Wertheimer Bar schlug einer der Beteiligten dem anderen einen Barhocker über Hinterkopf und Rücken. Anstoß der Auseinandersetzung waren Meinungsverschiedenheiten darüber, wer zuletzt Geld in den Spielautomaten geworfen hatte und das Guthaben verbrauchen durfte.

Wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilte jetzt das Amtsgericht Wertheim einen 27-Jährigen zu einer Strafe von 60 Tagessätzen je 30 Euro.

Der Industriemechaniker aus dem Kreis Miltenberg kam damit glimpflich davon. Denn die Mindeststrafe beträgt sechs Monate oder 180 Tagessätze. Die Richterin ging wegen der Alkoholisierung zugunsten des Angeklagten von eingeschränkter Schuldfähigkeit aus und reduzierte die Strafe.

"Normale Wirtshausschlägerei"

Ein 53-Jähriger, von schmächtiger Figur, wohnt in der Nachbarstadt des Angeklagten. Er hatte acht Euro in den Automaten geworfen und wollte diese verspielen. Plötzlich wurde der Mann von hinten weggezogen. Der Angegriffene wehrte sich verbal und durch das Schlagen mit den Armen. Dann verlor er das Bewusstsein.

Weggezogen wurde er von einem Bekannten des 27-Jährigen aus Wertheim. Er wurde bei der Auseinandersetzung auch verletzt. Nach eigenen Angaben lag er ebenfalls bewusstlos am Boden. Der Angeklagte hörte die Schreierei, sah den Bekannten daliegen und brachte den Barhocker "zum Einsatz".

Die beide Verletzten trafen sich im Krankenhaus Wertheim wieder. Der Arzt attestierte dem 53-Jährigen ein Schädelhirn- und ein Halswirbelschleudertrauma. Der zweite Mann bekam eine Halskrause.

Die Staatsanwaltschaft betonte, für den Angeklagten habe keine Nothilfesituation bestanden. Sie forderte die Mindeststrafe von sechs Monaten, die gegen 1000 Euro Buße zur Bewährung ausgesetzt werden könne. Der Verteidiger ging hingegen von Nothilfe aus und beantragte Freispruch.

Das Gericht sprach von einer "normalen Wirtshausschlägerei". Durch den Einsatz des Barhockers artete das Ganze jedoch aus. Vermutlich sei der Angeklagte über sein Tun selbst erschrocken gewesen, denn er habe den Krankenwagen bestellt. goe