Wertheim

„Achema“ Bürgermeister Stein besuchte die ausstellenden Firmen aus der Großen Kreisstadt

Mit dem Verlauf der internationalen Messe zufrieden

Wertheim.Stark vertreten ist der Wirtschaftsstandort Wertheim momentan auf der Messe „Achema“ in Frankfurt. So präsentieren 16 Firmen aus der Großen Kreisstadt dort seit Montag ihre Produkte und Technologien.

Weltforum

Wie es in der Mitteilung der Stadtverwaltung heißt, gilt die Messe als Weltforum der chemischen Technik und als internationale Leitmesse der Prozessindustrie. Doch auch für viele weitere Branchen ist die „Achema“ die globale Innovationsplattform. Bürgermeister Wolfgang Stein und Wirtschaftsförderer Jürgen Strahlheim führten bei ihrem „Achema“-Besuch am Dienstag viele Gespräche mit den Wertheimer Unternehmern.

Die „Achema“ findet alle drei Jahre statt. Knapp 3800 Aussteller aus aller Welt beteiligten sich diesmal, darunter folgende namhafte Unternehmen aus Wertheim: Brand, Cole-Parmer, Diehm Process Systems, Dostmann electronic, DWK Life Sciences, Grün-Pumpen, Isolab Laborgeräte, Lenz Laborglas, Lutz Pumpen, Pink Thermosysteme, Poulten & Graf, Schneider, Stiefelmayer-Contento, Vacuubrand, Witeg Labortechnik und WL-tec.

Den Verlauf der „Achema“ beschrieben die Vertreter dieser Firmen durchweg als gelungen und positiv. Die gute Stimmung und robuste Verfassung der heimischen Betriebe spiegele die anhaltende gute konjunkturelle Wirtschaftsentwicklung wider, so der Eindruck von Bürgermeister Stein auf der Messe.

Für fast alle Wertheimer Unternehmen ist die „Achema“ die wichtigste Messe zur Ausstellung ihrer Produkte und Innovationen. Von deren professionellen Präsentationen erhielten Wolfgang Stein und Jürgen Strahlheim bei ihrem Messe-Rundgang einen Eindruck.

Abschließend betonten der Bürgermeister und der Wirtschaftsförderer: „Die Messe unterstreicht noch einmal die hervorragende Position Wertheims als wirtschaftliches Zentrum im Main-Tauber-Kreis und Standort vieler namhafter Firmen und ,hidden champions‘“.