Wertheim

Jahreshauptversammlung Dörlesberger Feuerwehr 2018 ohne Einsatz / Führungswechsel bei der Jugendwehr / Nachwuchskräfte aufgenommen

Neues Löschfahrzeug steht in einem Jahr zur Verfügung

Archivartikel

dörlesberg.Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dörlesberg standen, neben den üblichen Berichten und Regularien, eine Verabschiedung sowie Neuaufnahmen und Ehrungen.

Abteilungskommandant Christian Busse erinnerte an die geleistete Arbeit und die verschiedenen Aktivitäten der Feuerwehr im vergangenen Jahr. Erfreulicherweise gab es für das Berichtsjahr keinen Einsatz zu vermelden. Dafür wurde viel Zeit in die Aus- und Weiterbildung der Kameraden investiert.

So konnten Florian Hübner, Daniel Schlachter, Benjamin Schlachter und Nicolas Väth die Ausbildung zum Maschinisten ablegen. Neben den regelmäßigen Übungen und Unterrichtsabenden wurde die Hauptübung im Herbst mit dem Schwerpunkt Innenangriff durchgeführt.

Darüber hinaus war der Vorstand das Jahr hindurch immer wieder mit den Planungen für das neue Feuerwehrfahrzeug beschäftigt. Der Technikausschuss traf sich mehrfach in Wertheim, um über Ausstattung und Ausführung zu beraten. Im November war es dann endlich soweit: Der Kauf eines Mittleren Löschfahrzeuges wurde vom Gemeinderat der Stadt Wertheim beschlossen.

Traditionell unterstützten die Kameraden auch wieder die Ortsverwaltung und somit die Dorfgemeinschaft. Beispielsweise wurden der Maibaum und der Weihnachtsbaum für den Dorfplatz geholt, aufgestellt und geschmückt.

Das traditionelle Floriansfest mit Gottesdienst und Fahrzeugweihe wurde zusammen mit dem Kindergarten gefeiert sowie beim Adventssingen mitgewirkt. Selbstverständlich kam bei allen Aktionen die Kameradschaftspflege nicht zu kurz. So wurde zum Beispiel Ausflug zum Kloster Engelberg bei Großheubach organisiert.

Im Anschluss ergriff Roland Väth das Wort. Wie im vergangenen Jahr angekündigt, hatte er das Amt des Jugendwarts in jüngere Hände übergeben. Er ließ es sich nicht nehmen, allen Mitstreitern zu danken und sich mit einem kleinen Rückblick auf seine zwölfjährige Amtszeit zu verabschieden. Christian Busse und sein Stellvertreter Norbert Rodemers würdigten seine erfolgreiche Tätigkeit und überreichten ein Präsent.

Zuvor hatte der neue Jugendwart Pascal Rodemers die Versammlung über die Arbeit der Jugendfeuerwehr informiert. Er wird diese künftig zusammen mit Nicolas Väth leiten.

Nach dem Kassenbericht von Klaus Ballweg, folgten die Neuaufnahmen und Ehrungen. Per Handschlag übernahm der Abteilungskommandant Jana Ballweg, Sofie Geißler, Laura Rodemers und Jonas Väth in die aktive Wehr. Alle vier sind Zöglinge aus der Jugendfeuerwehr und hatten im Herbst die Grundausbildung absolviert.

Der Kommandant zeichnete dann Franz Stemmler für 60 Jahre Mitgliedschaft aus. Stadtbrandmeister Ludwig Lermann bedankte sich in seinem Grußwort bei den Kameraden für die geleistete Arbeit. Einsätze seien nicht das Maß aller Dinge. Und wie Lermann betonte, geht es nicht ohne die Ortschaften, um die vorgeschriebenen Hilfsfristen einhalten zu können. Deshalb sei es auch wichtig den Abteilungen ein „gutes Werkzeug“ zur Verfügung zu stellen. In etwa einem Jahr werde die Auslieferung des neuen Dörlesberger Fahrzeugs erfolgen. Das neue Löschfahrzeug sei ein Quantensprung und eine Herausforderung für die Abteilung Dörlesberg. In diesem Zusammenhang sprach Lermann den anwesenden Kameraden die Unterstützung der Abteilung Stadt zu.

Ortsvorsteher Udo Schlachter gratulierte den vier neu aufgenommenen Jugendlichen. Die Jugend sei das Stammkapital der Feuerwehr gerade im Hinblick auf die geplanten Investitionen. Weiter dankte er für die „Leistungsbilanz“ der Kameraden das ganze Jahr über und die gute Zusammenarbeit mit der Ortsverwaltung. ffw