Wertheim

„Schwarzfahrer“ 50-Jähriger erneut straffällig geworden

Ohne Fahrschein unterwegs

Wertheim.Ein Angeklagter behauptete in einer Verhandlung beim Amtsgericht Wertheim, er habe gedacht, das am Karsamstag gekaufte Wochenendticket gelte am gesamten Wochenende. Der 50-Jährige ohne Führerschein, der öfter mit der Bahn unterwegs ist und schon mehrfach beim “Schwarzfahren“ erwischt wurde, fand keinen Glauben.

Wegen Erschleichung von Leistungen verhängte die Richterin eine Strafe von 30 mal 20 Euro. Die Fahrkarte zwischen Stadtprozelten und Wertheim hätte 4,50 Euro gekostet.

Auf dieser Strecke kontrollierte die Zugbegleiterin am Ostersonntag um 8.14 Uhr beim Beschuldigten den Fahrschein. Dabei ereignete sich nichts Ungewöhnliches, und so erinnerte sie sich jetzt als Zeugin an keine Einzelheiten. Sie verwies auf das schriftliche Protokoll. In jeder Schicht sei mindestens eine Person ohne gültigen Fahrschein, eher seien es noch mehr.

Der Angeklagte lebte damals in Wertheim und war als Hausmeister tätig. Inzwischen ist er nach Kassel umgezogen, wohnt bei den Schwiegereltern und sucht eine neue Arbeitsstelle. Im Strafregister befinden sich über 20 Einträge, vor allem wegen Erschleichung von Leistungen und Diebstählen. Der Mann saß wegen des Widerrufs von Bewährungsstrafen auch schon im Gefängnis, drei zurückliegende Strafen sind noch nicht gezahlt.

Im jetzigen Fall beantragte der Staatsanwalt vier Monaten mit Bewährung und zusätzlich eine Geldbuße. Das Gericht hielt angesichts des geringen Fahrpreises eine Geldstrafe in Höhe des derzeitigen Monatseinkommens für ausreichend, wobei es die Arbeitslosenunterstützung großzügig nach unten abrundete. Die Gerichtskosten habe der Angeklagte ja auch zu tragen, so die Richterin. Und die Rückfahrt nach Kassel „nur mit Fahrschein“. goe