Wertheim

Vortrag Prof. Dr. Wilhelm Friedl referiert über Endoprothetik

Operationstrauma wird wesentlich vermindert

Wertheim.Die Fördergesellschaft der Rotkreuzklinik Wertheim veranstaltet im Rahmen des Wertheimer Gesundheitsforums am Donnerstag, 27. September, um 19 Uhr im Arkadensaal des Rathauses eine Vortragsveranstaltung mit dem Thema „Fast Track Endoprothetik – heutige Möglichkeiten der schnellen Funktionswiederherstellung nach Endoprothesenversorgung des Hüft-und Kniegelenkes“. Referent ist der Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirugie Professor Dr. Wilhelm Friedl.

Letzte Optiton

Eine Endoprothesenversorgung muss immer als Letzte aller therapeutischen Optionen und nur nach Ausschöpfung aller gelenkerhaltenden Behandlungsmöglichkeiten durchgeführt werden. Die Endoprothesenversorgung des Hüft- und Kniegelenkes haben jedoch für viele Patienten in den letzten Jahrzehnten einen erheblichen Gewinn an Lebensqualität gebracht.

Die heutigen operativen Möglichkeiten, wie auch perioperativen Maßnahmen ermöglichen eine schnelle Mobilisation und Funktionswiederherstellung der Patienten. So ist es heute immer möglich, eine sofortige volle Belastung nach einer Endoprothesenversorgungsoperation durchzuführen. Die Mobilisation aus dem Bett erfolgt heute normalerweise am gleichen Abend der Operation.

Geringere Schmerzbelastung

Das Operationstrauma wird durch wesentliche Verkleinerung der operativen Zugänge und der Vermeidung von Muskelablösungen wesentlich vermindert. Daher besteht eine wesentlich geringere Schmerzbelastung und eine dadurch sehr schnellere und bessere Mobilisierbarkeit der Patienten. Durch medikamentöse Maßnahmen und sorgfältige Blutstillung ist es auch in der Regel möglich, auf Drainagen zu verzichten, die einerseits für den Patienten unangenehm und hinderlich sind, zum Anderen auch ein Risiko einer Wundinfektion darstellen.

Krankengymnastik notwendig

Für eine schnelle Funktionswiederherstellung ist eine intensive und sofort beginnende krankengymnastische Nachbehandlung sowie ambulante oder stationäre Rehabilitationsbehandlungen ebenso wichtig wie das operative Vorgehen selbst.

Auch zahlreiche weitere Begleitmaßnahmen ermöglichen heute eine Minimierung von Risiken und schnelle und zuverlässige Rehabilitation. Diese stellen zusammen die Fast-Track-Endoprothesenversorgung dar.

Der Eintritt zu der Vortragsveranstaltung ist frei. Interessierte sind willkommen.