Wertheim

Bildung Zum neuen Schuljahr wurden 46 neue Lehrkräfte für den Main-Tauber-Kreis vereidigt

Pflichtunterricht ist im gesamten Bereich des Staatlichen Schulamts gesichert

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.46 neue Lehrkräfte traten am Montag ihren Dienst im Main-Tauber-Kreis an. Schulamtsdirektorin Ursula Jordan betonte in ihrer Rede zur Vereidigung, dass die Erziehungsarbeit immer das Ziel im Fokus haben solle, gesunde, widerstandsfähige und leistungsbereite Kinder an den Schulen heranzubilden.

Für den Bereich des Staatliches Schulamts Künzelsau, zu dem neben dem Main-Tauber-Kreis auch der Hohenlohekreis und der Landkreis Schwäbisch Hall gehören, sei der Pflichtunterricht gesichert, heißt es in einer Pressemitteilung. Für Ausfälle im laufenden Schuljahr habe das Schulamt ganzjährig befristete Verträge abgeschlossen, um Schulen bei Personalausfällen Ersatzkräfte zu stellen.

Im Main-Tauber-Kreis wurden mit Ablauf des Schuljahrs 2017/18 drei Werkrealschulzweige geschlossen: die Johann-Adam-Möhler-Schule Igersheim und die Gund- und Werkrealschule Boxberg sind jetzt reine Grundschulen, das Bildungszentrum Niederstetten ist seit dem eben begonnenen Schuljahr Grund- und Realschule. Im Main-Tauber-Kreis existieren somit nur noch drei Werkrealschulen.

An den ersten Gemeinschaftsschulen im Bezirk, zu denen auch Ahorn und Külsheim gehören, legten zum Ende des Schuljahres 2017/18 die ersten Absolventen den realschulabschluss nach der zehnten Jahrgangsstufe ab. Insgesamt gibt es im Main-Tauber-Kreis sechs Gemeinschaftsschulen, die zwei- bis vierzügig geführt werden.

Erstklässler

1004 Kinder werden im Main-Tauber-Kreis in den nächsten Tagen im Rahmen einer Feier eingeschult. Die durch die Verschiebung des Beginns des Fremdsprachenunterrichts von Klasse 1 auf Klasse 3 freiwerdenden Stunden werden jeder Grundschule ab dem neuen Schuljahr zur vorrangigen Förderung aller Schülerinnen und Schüler in den Basiskompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus hat das Kultusministerium einen Rechtschreibrahmen entwickelt. Dieser ist ab dem Schuljahr 2018/19 in den ersten bis zehnten Klassen aller Schularten verbindlich umzusetzen.

Im Zuge des Ausbaus der Ganztagsgrundschulen sind wurden im Main-Tauber-Kreis mittlerweile zehn eingerichtet.

Bei den realschulen konstatiert das Schulamt die große Nachfrage des bilingualen Zugs an der Comenius Realschule. Hier werden die Kinder und Jugendlichen von Beginn ihrer Realschulzeit in der fünften Klasse bis zum Abschluss in der zehnten Klasse in ausgewählten Sachfächern in englischer Sprache unterrichtet.

Beim Thema inklusive Bildungsangebote verfügen im Main-Tauber-Kreis 74 Schülerinnen und Schüler über einen Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot an zehn allgemeinen Schulen. Das Staatliche Schulamt räumt jedoch ein, dass die Unterrichtsversorgung im Bereich der sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren sehr knapp sei.

In der Schulpsychologischen Beratungsstelle stehen in Tauberbischofsheim zwei Psychologinnen zur Verfügung. Ihre Aufgaben sind die Eltern- und Schülerberatung bei Fragen zur Schullaufbahn, Lern- und Leistungsschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten, Beratung von Schulleitungen und Lehrkräften bei verschiedenen berufsbezogenen Fragestellungen, Krisennachsorge an Schulen sowie die Ausbildung und Begleitung der Beratungslehrkräfte.