Wertheim

„Bettingen Open 2019“ 230 Volleyballer aus Cuxhaven, Berlin, Regensburg und Stuttgart dabei

Pritschen, schmettern und baggern

Wertheim.Zum 32. Mal trafen sich am letzten Juniwochenende rund 230 Volleyballer in Bettingen beim größten Volleyballfreizeitturnier im Raum Wertheim. 36 Teams baggerten, pritschten und schmetterten auf neun Spielfeldern zwei Tage lang um die Wette.

Ein extrem spannendes Finalspiel boten nach zwei heißen Spieltagen die Lokalmatadore „Fighting Suricates“ gegen die „Wundervolle(y)baller“.

Nachdem im ersten Satz die Gäste knapp mit 28 zu 26 Punkten vorne lagen, behielten sie trotz Hitzeschlacht auch im zweiten Satz den kühleren Kopf und siegten 34 zu 32 Punkten.

Spannender hätte das Finalspiel nicht sein können. Den dritten Platz belegten die Hallenstauballergiker vor Curuba.

Die Amateurliga

In der Amateurliga hatte das Team „Gernhard Reinholzen“ die Nase vorn vor den Muschelmixern aus Cuxhaven und der Mannschaft „Anbaggern und Abschleppen“.

Die Hobbyliga

Grund zum Jubeln gab es dieses Mal auch für die Bettinger. In einem spannenden Spiel um Platz 1 der Hobbyliga gewann das Team „Wir wollen doch nur spielen“ vor dem jungen Bettinger Team „MSC Wirtschaft“.

Diese brachten ihre Gegner mächtig ins Schwitzen. Mit dem Heimvorteil einer großen Fangemeinde und einer Chill-Out-Area mit Couch und Pool hatte sich das junge Team bestens auf die heißen Matches vorbereitet. Den dritten Platz belegten die Stammgäste „Holledauer Hopfazeche“, die jedes Jahr im vorderen Feld der Hobbyliga zu finden sind.

Am Ende hatten aber alle gewonnen und freuten sich über das „Fresspaket“ und ein gut gekühltes fünf-Liter-Bierfass für die Heimreise. Für viele stand fest: „Wir kommen nächstes Jahr wieder.“

Das ist umso beachtlicher, zumal viele Mannschaften teilweise sehr weite Anreisen in Kauf nehmen, um dabei zu sein.

Den weitesten Weg hatte ein Team aus Cuxhaven. Die größte Gruppe kam aus Köln mit drei Teams. Aber auch aus Berlin, Stuttgart, Nürnberg und Regensburg kamen zum wiederholten Male Spielerinnen und Spieler nach Bettingen. Für viele Volleyballer sind die Bettingen Open fest im Terminkalender eingeplant. Sie schätzen nicht nur die familiäre Atmosphäre des Turniers, sondern auch die perfekte Organisation und die schöne Lage am Main.

Rund 100 Helferinnen und Helfer des TSV Bettingen sorgten für ein Rund-um-Sorglos-Paket. Besonders beliebt sind das Volleyballfrühstück, die Pasta am Samstagabend, hausgemachte Kuchen und leckere Salatteller.

Neben spannenden Volleyballspielen gab es am Samstag eine Open-Air-Disco. bt