Wertheim

„Tour der Hoffnung“ Bewegung ist für Oliver Trelenberg mehr als Therapie / Hilfe für krebskranke Kinder

Radeln für den guten Zweck

Wertheim.Es ist kein gewöhnlicher Radtourist, der am Freitagabend im Hotel „Kette“ sein Quartier bezieht. Zu abenteuerlich und beeindruckend ist die Lebensgeschichte von Oliver Trelenberg und zu wichtig der Grund, wegen dem er in 69 Tagen von Stuttgart nach Hagen, seiner Heimatstadt, radelt: Geld für krebskranke Kinder zu sammeln und gleichzeitig durch Bewegung als Therapie nach eigener Krebserkrankung wieder zurück ins Leben zu kommen.

Selbst erkrankt

Der 54-Jährige war bis 2003 alkoholabhängig. 2009 entdeckte er das Fahrradfahren als etwas, das ihm zu einem besseren Lebensgefühl verhilft. Und dies gelang auch nach der Kehlkopfkrebserkrankung, die 2013 bei ihm diagnostiziert wurde.

Obwohl er bis heute aufgrund seiner Erkrankung und einer teilweisen Entfernung des Kehlkopfs kurzatmig ist und an jedem Bissen ersticken könnte, schafft er bereits 2014 wieder unglaubliche 5460 Kilometer. Es geht ihm dabei nicht um Leistungssport.

Oliver Trelenberg beschließt, Menschen mit ähnlichem Schicksal zu ermutigen. Er gründet die Initiative „Oli radelt“.

Durch Sponsoren und Spender fördert er im Rahmen der „Tour der Hoffnung“ Projekte. In diesem Jahr sind es 45 Organisationen, die krebskranken Kindern helfen. Zu diesen gehören auch die Würzburger Elterninitiative und die Universitätsklinik Freiburg.

„Es ist schön, gleichzeitig Selbsthilfe und Hilfe für andere zu erreichen“, freute sich Oliver Trelenberg am Freitagabend bei seiner Ankunft in Wertheim. Er suche sich jedes Jahr landschaftliche schöne Strecken in Deutschland aus, erzählt er im Gespräch mit den Fränkischen Nachrichten.

Schöne Strecken

Dieses Jahr stehen die Flussradwege kreuz und quer durch Deutschland im Zentrum. Neben dem Main wird er unter anderem das Ruhrgebiet, Magdeburg, die Weser und das Münsterland „erradeln“. „Ich genieße die Natur und bekomme den Kopf frei“, schwärmt er für seine Leidenschaft.

Wer Oliver Trelenbergs Initiative durch Spenden unterstützen möchte, kann dies unter folgender Bankverbindung: Stadt Hagen, Sparkasse Hagen-Herdecke, IBAN: DE23 4505 0001 0100 0004 44, Verwendungszweck: „Tour der Hoffnung – Oli radelt“. Wer zusätzlich seine Anschrift im Verwendungszweck angibt, bekommt nach Angaben von Trelenberg eine Spendenquittung. nad