Ein Seitenelement kann nicht dargestellt werden.
Bitte entschuldigen Sie diese Störung.
Wertheim

Konzert im Schloss Restaurator informiert über Instrument

Renovierter Hammerflügel erklingt

Archivartikel

Homburg.Das nächste Konzert in Schloss Homburg am Main am Sonntag, 15. April, um 17 Uhr widmet sich einem besonderen Hammerflügel. Die Restaurierung des Instruments aus dem Jahr 1815 wurde kürzlich abgeschlossen.

Erbauer ist Theodor Haug

Erbauer des Flügels ist der Stuttgarter Instrumentenmacher Christoph Theodor Haug. Er verfügte über neueste Erkenntnisse der Mathematik und der Akustik, da sein Vater und Bruder an der Hohen Karlsschule in Stuttgart Mathematik und Physik unterrichteten. Sie erklären die außergewöhnliche Klangqualität des Instruments.

Dieses war für die Familie des hoch angesehenen Karl Ludwig von Woellwarth bestimmt, der als badischer Staatsminister, dann als Gesandter in Regensburg und Wien agierte.

Von Birkenfeld nach Homburg

Zusammen mit seiner Familie zog er 1816 nach Schloss Birkenfeld im unterfränkischen Maroldsweisach. Von dort kam der Flügel in die Homburger Sammlung.

Wie es in der Ankündigung der Verantwortlichen weiter heißt, wird während der Veranstaltung am Sonntag der Restaurator des Instruments, Werner Fuchs aus Salzburg, Hinweise zu den Besonderheiten des Instruments und zur Restaurierung geben.

Werke aus dem Erbauungsjahr

Aus dem Jahr 1815, dem Erbauungsjahr erklingen auf diesem besonderen Instrument Werke der Würzburger Komponisten Johann Franz Xaver Sterkel und Joseph Küffner, des Stuttgarter Komponisten Ludwig Abeille, die dieser wohl speziell für den einstigen, renommierten Eigentümer des Flügels schrieb, sowie eine große Fantasie von Mozart.

Diese wurde nach dessen Tod von einem Freund der Familie um 1815 nach dessen Skizzen vervollständigt.

In der Konzertpause kann von den Besuchern die Ausstellung der „Marsbilder“ und anderer Arbeiten der Künstlerin Eva Grossberg (1924 bis 2014) besichtigt werden.