Wertheim

Nachwuchs forscht Kinder erhielten Einblicke ins Programmieren / Teamarbeit und mathematisches Verständnis waren gefordert

Roboter in Bewegung gesetzt

Archivartikel

Grünenwört.Konzentriert saßen zwölf Jungforscher im Grünenwörter Mehrzweckgebäude vor den Netbooks und diskutieren in Dreierteams, wie man einen Roboter am besten über eine komplizierte Strecke führt. Im Rahmen der Wertheimer Forscherferien erhielten sie von den ehrenamtlichen Kursleitern Birger-Daniel Grein und Verena Löser (Forscherkidspatin) eine Einführung in die Roboterprogrammierung von Lego Mindstorms EV 3 Robotern.

Zuerst lernten die Teilnehmer, durch welche Befehle der Roboter vorwärts und rückwärts fährt, welche Strecke er pro Motordrehung absolviert und wie man die beiden Motoren am effektivsten zum Durchfahren von Kurven nutzt. Danach galt es, verschieden lange Strecken mit unterschiedlichen Kurven mit dem Roboter zu absolvieren. Dabei mussten mehrere Kontrollpunkte erreicht werden. Um diese Aufgabe zu lösen, mussten die Kinder alles vermessen, programmieren und alles immer wieder optimieren.

Diese Herausforderung gefiel dem elfjährigen René aus Werbach und dem neunjährigen Paul aus Kreuzwertheim sehr gut. Gemeinsam mit ihren Teamkollegen aus Wertheim und Umgebung setzten sie alles daran, die Strecke optimal einzurichten – was ihnen auch gelang.

Wie es in der Mitteilung der Verantwortlichen weiter heißt, erfuhren die Kursteilnehmer, wie man Programme erstellt, die den Raum um den Roboter herum überwachen, damit er automatisch Hindernissen ausweichen kann. Daneben wurden die Fähigkeit zur Teamarbeit und mathematisches Verständnis geschult. Die Jungforscher waren stolz, wenn sie eine Aufgabe gelöst hatten. Den neunjährige Leon aus Kreuzwertheim fasste dabei die Meinung vieler Teilnehmer abschließend treffend zusammen: „Alles am Kurs war toll.“