Wertheim

Wegen Grundstücksverkauf

Rotkreuzklinik verklagt Stadt

Archivartikel

Wertheim.Die Wertheimer Rotkreuzklinik will die Stadt Wertheim wegen des Verkaufs der Grundstücke des ehemaligen Krankenhauses verklagen. Dies kündigte der Geschäftsführer der Klinik, Florian Wenzel-Hazelzet, in einem Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderats an, das seit gestern Abend der Redaktion der Fränkischen Nachrichten vorliegt.

Hintergrund: Die Klinikgesellschaft hatte das Gelände für eine geheimgehaltene Summe an die Stadt verkauft. Mit dem Erlös wollte sie Abriss und Räumung finanzieren.

Der damalige Geschäftsführer der Klinik, heißt es in dem Schreiben, habe den Kaufvertrag „ohne die nötige Einbindung und Zustimmung des Aufsichtsrates unserer Gesellschaft“ abgeschlossen. Der vorgesehene Kaufpreis liege deutlich unter den Kosten für den Abbruch der Gebäude und die Räumung der Grundstücke, obwohl der Aufsichtsrat stets deutlich gemacht habe, „dass der Kaufpreis diese Kosten zumindest annähernd decken muss.“ Bürgermeister Wolfgang Stein, der den Vertrag auf Seiten der Stadt unterzeichnet habe, „wusste all dies, da er dem Aufsichtsrat angehörte.“

Man habe sich um eine Lösung bemüht. „Leider konnten wir mit Herrn Bürgermeister Stein kein Ergebnis erzielen“, schreibt der Klinikmanager. Deswegen sehe man keine andere Möglichkeit, als vor Gericht zu gehen.

Bei der Stadtverwaltung wusste man gestern Abend noch nichts von der Klage. Man könne deswegen auch keine Stellungnahme abgeben, sagte Rathaussprecherin Angela Steffan. wei