Wertheim

Ortschaftsrat Blutspenderin Margot Schütz für ihren Einsatz gewürdigt / Mehrzweckgebäude erhält größere Eingangstür

Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr

Die Neujahrsempfangssitzung des Grünenwörter Ortschaftsrats war von Dankesworten und Auszeichnungen geprägt.

Grünenwört. In der ersten Sitzung des Jahres im Mehrzweckgebäude sprach Ortsvorsteher Ludwig Oberdorf vielen Grünenwörtern seinen Dank aus. Eine besondere Freude für ihn war es, Margot Schütz für zehnmalige freiwillige und unentgeltliche Blutspende zu ehren. Jede Blutkonserve sei wichtig. Die Spenden seien zwar anonym, es müsse aber ein gutes Gefühl sein, jemanden zu helfen. Positiver Nebeneffekt sei, dass das eigene Blut automatisch untersucht werde. Den lobenden Worten schloss sich Berthold Volk vom DRK an. Die beiden überreichten Schütz Urkunde, Ehrennadel und ein Weinpräsent.

In seinem Jahresrückblick 2017 berichtete der Ortsvorsteher, der Ortschaftsrat habe sich zu drei öffentlichen und zwei nicht öffentlichen Sitzungen getroffen. Man habe vier Baugesuchen und zwei Bauvorbescheiden zugestimmt. Eines der großen Projekte im Ort war der noch laufende Umbau des Außenbereichs der evangelischen Kindertagesstätte Burg Wirbelwind. Zurzeit ruhen die Arbeiten dort. Aktuell wird der Zaun beim Hersteller gefertigt.

Nach dem Winter gehen die Arbeiten weiter. Oberdorf warb bei den Bürgern um weitere Spenden für die Eingenleistungen beim Projekt. So war in der Sitzung auch eine Spendendose dafür aufgestellt.

Bei den Veranstaltungen zur Ehrung des Ehrenamts „Miteinander – Füreinander“ wurden auch mehrere Erwachsene und Jugendliche aus Grünenwört gewürdigt.

Erfreut blickte er auf verschiedene Veranstaltungen im Dorf zurück. Gut angekommen sei das Maibaumaufstellen. Auch mit dem 41. Dorffest war man zufrieden. Es hatte ein umfangreiches Programm mit den Kita-Kindern und Pfarrerin Carolin Knapp, den M&M Tanzfreunden und der Flamenco-Gruppe gegeben. Auch die neuen Attraktionen, die Lego-Eisenbahn von Lothar Ewald und die musikalische Unterhaltung durch die „Amorbacher Straßenmusikanten“, seien sehr gut angekommen. Zur Planung des nächsten Dorffests und weitere Veranstaltungen im Ort wird es eine Besprechung mit den Vereinsvorsitzenden geben, kündigte er an.

Unterstützung durch Vereine

Dank sprach er dem Verein „Hier bei uns“ aus, der jährlich eine Aktion „Saubere Landschaft“ in Eigenregie durchführt, außerdem übernahm er die Bewirtung beim Autofreien Sonntag. Ärgerlich fand Oberdorf, dass es auf Grünenwörter Gemarkung immer wieder zu wilden Müllablagerungen kommt. Er bat die Bürger darum, ihm Beobachtungen über Personen, die so Müll entsorgen, mitzuteilen.

Auch 2018 wird es in Grünenwört wieder eine Vielzahl an Terminen geben. Beispielhaft nannte Oberdorf das Maibaumaufstellen am Rathaus am 30. April, das Dorffest in und um das Mehrzweckgebäude am 24. Juni und das Adventssingen am 1. Dezember.

Grünenwört wird sich auf seiner Gemarkung zudem an der kreisstadtweiten Aktion „Saubere Landschaft“ am 24. Februar beteiligen. Am 7. und 8. Juli wird es wieder das Sportfest des SC geben. Lobende Worte hatte er für die beiden Jugendlichen Mirjam Nenner und Emma Flicker, die die Sammlung für den Volksbund der Deutschen Kriegsgräberfürsorge durchführten. Diese ergab 576,40 Euro. Weitere Dankesworte hatte er für Stefan und Anneliese Zirkelbach, die den Weihnachtsbaum für den Ort stifteten. Oberdorf würdigte alle, „die sich in irgendeiner Form für das Gemeinwohl der Ortschaft eingesetzt haben“.

Im Punkt aktuelle Informationen berichtete Oberdorf, man habe Hecken auf öffentlichen Grundstücken, die auf Wege ragen, zum Zurückschneiden gemeldet. Er erinnerte gleichzeitig die Bürger daran, dass sie ihre Hecken zurückschneiden müssen, wenn sie auf Wege ragen oder wegen ihrer Höhe die Sicht von Verkehrsteilnehmern beeinträchtigen.

Oberdorf wünschte sich, dass es gelingt, alle noch freien Bauplätze im Ort zu verkaufen. Man hoffe so, die noch bestehenden Baulücken zu schließen.

Im Haushalt 2018 stehen für Grünenwört Mittel zur Umgestaltung des großen Saals im Obergeschoss des Mehrzweckgebäudes. Hier wird eine neue größere Eingangstür für den Raum entstehen, um die Zugänglichkeit zu verbessern, außerdem werden die Oberfenster neu gestaltet. Die beantragte Hundetoilette am Parkplatz „Säutrieb“ ist bereits installiert. Weitere Punkt im Haushalt ist die Verbesserung der DSL-Leitung im Ort. Ebenso stehen Mittel für die Behebung der Gefahrstelle an der Bergstraße 22 bis 30 bereit. Der Fußweg dorthin ist stark beschädigt und neigt sich. bdg