Wertheim

Musik Wertheim bekommt eigenen Rap / Premiere am 16. August zum Burgfilmfest

Schlagers neuer Hit

Wertheim.Die Werbekampagne „Lokalhelden“ mit ihren witzig gemachten Postern fällt auf. „Die Kunden sprechen uns direkt darauf an“, erzählt Dusanka Stöffel, Inhaberin des Modehauses „Respect“. Auch Marianne Tazlari, Leiterin des Glasmuseums, bestätigt das positive Echo. „Wir zeigen damit, wer wir sind“, sagt sie und ist genauso gespannt wie Dusanka Stöffel auf das, was nun kommt.

Beide haben neben Christian Schlager gestern Mittag im Roxy-Kino Platz genommen, um „Schlagers neuesten Hit“ zum ersten Mal zu sehen.

Der dauert genau eine Minute und ist eine Kombination aus einem Rap und den Postern der Werbekampagne. „Wir wollten die Bilder auf die Leinwand bringen. Aber nur eine Slideshow mit ein wenig Dum-Di-Dum-Musik drunter, hat sich irgendwie als zu wenig angefühlt“, beschreibt der Innenstadt- und Burgmanager die Idee.

Zu schnell übereinander geschnittenen Bildern bot sich der typische Rap im Old-School-Stil von „Run DMC“ oder auch Ice-T an. „Weil Rap immer auch eine Botschaft hat“, begründet Schlager die Wahl. „Dann passt das doch“, ergänzt Marianne Tazlari spontan.

„Hey Amazonas, vierundzwanzig-sieben – Wertheim am Main ist vor Ort geblieben. Time Square Wertheim, besorgt´s euch vor Ort. Glaube – Liebe – Hoffnung. Guckst – du – dort!“ Etwa drei Stunden habe er gebraucht, dann stand der Text. Der wurde dann in einem Tonstudio in Augsburg inklusive Sprechgesang produziert und von Multimediaartist Uwe Fahrmüller aus Kreuzwertheim zu einem Gesamtpaket von Bildern und Musik zusammengefügt. Die Kosten für den Clip liegen laut Schlager sogar noch im dreistelligen Bereich.

Zum ersten Mal soll das Video am Donnerstag, 16. August, während der Burgfilmfestspiele der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Über die anschließende weitere Verbreitung ist sich der Innenstadtmanager noch nicht ganz sicher.

Klar ist, dass der Clip auf Youtube und Facebook laufen wird und „sicher für eine begrenzte Zeit auch mal im Kino“, meint Schlager. Doch damit sind seine Ideen noch lange nicht erschöpft. hei