Wertheim

Elftes Männerballett-Turnier des SSV Mainperle Truppe aus Vilchband landete mit „Reise ins Ungewisse“ einen Volltreffer

„Showtanz vom Feinsten“ geboten

Jubiläum in Urphar/Lindelbach: Zum elften Mal fand am Samstag das Männerballett-Turnier des SSV Mainperle statt. Zum ersten Mal ging der Sieg nach Vilchband.

Urphar/Lindelbach. Publikum und Jury schienen sich einig zu sein: Als Moderator Marc Wiegand am Ende, nach rund 200 aufregenden und spannenden Minuten bekanntgab, dass die Wertungsrichterinnen den Sieg beim elften Männerballett-Turnier des SSV Mainperle Urphar/Lindelbach der Truppe aus Vilchband zugesprochen hatte, brandete frenetischer Beifall in der vollbesetzten Turnhalle auf.

Es war aber auch, um zwei Besucher zu zitieren, „schlicht genial“ und „Showtanz vom Feinsten“, was die Männer aus dem Ortsteil der Gemeinde Wittighausen unter dem Titel „Reise ins Ungewisse“ geboten hatten. Choreografie, Ausführung, Kostüme – es passte einfach alles. Aber auch mit der Vergabe des zweiten Platzes waren die Zuschauer augen- und „ohrenscheinlich“ einverstanden. Der ging an die Faschingsgesellschaft Feucht, seit vergangenem Jahr mit jetzt vier Siegen Rekordgewinner beim SSV. Für ganz oben auf dem Siegertreppchen reichte es dieses Mal nicht, obwohl die Truppe mit „Bayern meets Wild Wild West“ beileibe nicht enttäuschte. Bei der siebten Teilnahme sprang zum dritten Mal Platz zwei heraus.

Keine Verlierer

In den Zirkus entführten die Männer aus Lengfurt das Publikum. Ob Horror- oder „normale“ Clowns, sie alle freuten sich über Platz drei. Verlierer gibt es beim SSV Mainperle nicht. Das hatte Moderator Wiegand, der auch bei seinem dritten Auftritt in der vergangenen Woche wieder routiniert, sympathisch und humorvoll durch das Programm führte, gleich zu Beginn in Erinnerung gerufen. So belegte das Männerballett Ochsenfurt bei seiner Premiere in dem Wertheimer Ortsteil Platz vier, ebenso wie die Musketiere aus Grünsfeld, die bei jetzt elf Turnieren zum zehnten Mal dabei waren.

„Chaos im Garten“ richteten die Tänzer aus Erlenbach mit ihrem wilden Kampf zwischen Gärtner und buddelnden Maulwürfen an. Auch die Roboter des Männerballetts aus Dorfprozelten wurden von der Jury auf den vierten Rang gesetzt, ebenso wie das Männerballett aus Stein, die als „Selfmade Millionär“ die Bühne eroberten. Was passiert, „Wenn Spielzeug lebt“, zeigte das Männerballett aus Hardheim.

Auf die „holde Weiblichkeit“ musste auch an diesem Abend nicht ganz verzichtet werden. Zu Beginn des Programms zeigte die Jugendshowtanzgruppe des SSV, die „Crazy Moves“ und nach der ersten Pause das Damenballett des Gastgebers, die „Sparkling Girls“, was die draufhaben. Begeisterungsstürme erntete die Showtanzgruppe des TV Wertheim, die die Wartezeit zwischen dem letzten Wettbewerbsbeitrag und der Siegerehrung überbrückte.

Schon da, erst recht aber nach dem „offiziellen Teil“ schwangen viele Besucher auch selbst das Tanzbein. Das Team von „Voyager 2000“ heizte entsprechend lautstark ein.