Wertheim

Senioren am PC Bei Veranstaltung des Kreisseniorenrats Main-Tauber und des Seniorenbeirats der Stadt Wertheim diskutieren Experten mit Teilnehmern Chancen und Risiken des Internets

Sicherer Umgang mit dem weltweiten Netz ist kein Hexenwerk

Archivartikel

Wertheim/Main-Tauber-Kreis.„Ich lerne hier viel: Wie ich Bilder von Whatsapp auf den Computer ziehe, sie systematisch ordne und bearbeite“, meint Josef Seidenspinner. Einmal pro Woche macht er sich von Gamburg aus auf den Weg nach Wertheim. Dort nämlich findet jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr der Senioren-Internet-Stammtisch unter der Leitung von Jürgen Küchler und Walter Ruf im Haus der Jugend und Vereine statt.

Die Teilnehmer sind begeistert vom regen Austausch untereinander. „Jedes Mal, wenn ich hier bin, habe ich wieder etwas Neues gelernt“, freut sich Renate Stein aus Reicholzheim. Seit zwei Jahren nimmt sie regelmäßig am 2014 gegründeten Stammtisch teil. Heidemarie Hartlebs größtes Problem war bislang, dass ihr der Computer den Zugriff auf den Drucker verweigerte.

Per Internet rief sie ihre Stammtisch-Kollegen um Hilfe und erhielt diese prompt. Schritt für Schritt erklärten ihr die Mitstreiter, wie sie den Drucker neu auf dem Computer einrichten muss. „Da habe ich dann zurückgeschrieben ’Hurra, es hat geklappt’“, schildert die Wertheimerin den Erfolg.

Walter Ruf freut sich über die rege Teilnahme. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Seniorenbeirats der Stadt Wertheim, sein Mitstreiter Jürgen Küchler ist Vorsitzender. Als sie das Projekt Senioren-Internet-Stammtisch vor gut vier Jahren aus der Taufe hoben, lag das an der Erkenntnis, dass viele Senioren Probleme mit der Bedienung von Computern haben. Sind dann die Kinder im Lande, verbringen sie ein Großteil der kostbaren Zeit mit Technik- oder Sofwarenachhilfe.

Veränderte Themen

„Bei uns ist das Hilfe zur Selbsthilfe. Jeder weiß etwas, egal ob zum Thema App, Tablet oder Handy“, erläutert Ruf. Überhaupt haben sich die Themen im Laufe der Jahre verändert. Grundkenntnisse bringe heute jeder mit, so Ruf. Mittlerweile gehe es eher um Feinheiten, etwa wie das Bildbearbeitungsprogramm „gimp“ funktioniert.

Manch einer, weiß der Gründervater, habe sich erst durch die Stammtisch-Hilfe getraut, sich ein Smartphone oder ein Tablet zu kaufen. Dass Whatsapp, E-Mails oder Twitter für die Teilnehmer heute alles andere als Bücher mit sieben Siegeln sind, sondern selbstverständlich genutzte Alltäglichkeiten freut ihn.

Ein Angebot für alle interessierten Senioren haben der Kreisseniorenrat Main-Tauber und der Seniorenbeirat der Stadt Wertheim nach mehrmaliger Bewerbung in die Region geholt. Unter dem Slogan „Verbraucher 60+“ geht es am Mittwoch, 26. September, von 9.15 bis 13.15 Uhr im Arkadensaal des Wertheimer Rathauses, Mühlenstraße 26, um „Chancen und Herausforderungen des Internets“.

Beim kostenfreien Informationstag werden verschiedene Aspekte der sicheren Internetnutzung behandelt. Neben vielen Informationen hilft das Internet besonders der Generation 60+, soziale Kontakte zu pflegen. Beim Online-Einkauf kann man rund um die Uhr, unabhängig vom Ladenschluss und bequem von zu Hause, aus einem breiten Warenangebot wählen.

„Der verantwortliche Umgang mit den verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten des Internets ist das Ziel der Veranstaltung“, so Robert Wenzel, Vorsitzender des Kreisseniorenrats. „Damit sich ältere Nutzer souverän im weltweiten Netz zurechtfinden, müssen sie aber auch mögliche Fallen erkennen.“ Der mündige Internetnutzer steht daher im Mittelpunkt der vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz geförderten Veranstaltung. Experten der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz und der Verbraucher Initiative diskutieren die Themen: Online einkaufen und Gesundheitsdienste, Schutz im Internet und Schutz vor Abzocke sowie Soziale Netzwerke und Kommunikation im Netz.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Für die Veranstaltung ist eine vorherige Anmeldung erforderlich bei Robert Wenzel unter der Telefonnummer 0 93 43 / 88 31 oder E-Mail: info@kreisseniorenrat-main-tauber.de. hvb