Wertheim

Jazz-Frühshoppen auf der Burg Reihe startet am Sonntag, 7. April

Spielerischer Wechsel von Genre und Klangfarbe

Archivartikel

Wertheim.Der Eigenbetrieb Burg veranstaltet auch in diesem Jahr mehrere Jazz-Frühschoppen auf der Wertheimer Burgterrasse.

Von April bis Juni bieten ausgesuchte Bands am jeweils ersten Sonntag des Monats zwischen 11 und 14 Uhr klassischen Jazz, Swing sowie Dixieland-Musik.

Bei frühlingshaften Temperaturen wird auf der Burgterrasse, bei schlechter Witterung im Löwensteiner Bau gespielt.

Auftakt am Sonntag

Zum Auftakt am Sonntag, 7. April, tritt die Formation „Frachter“ auf. Die sechs Musiker aus Würzburg interpretieren Songs in zarten bis stürmischen Arrangements.

Dabei wechseln die Musiker spielerisch zwischen Genres und Klangfarben: Eigenkompositionen, vergessenes Liedgut und bekannte Hits münden bei „Frachter“ in Tango, Blues, Gipsy, Funk oder freier Improvisation.

Dabei verfügt das Ensemble über eine facettenreiche Klangpalette.

Klangpalette

Das Akkordeon verstärkt mit warmem Klang Funk und Blues. Schnell und frech tönt das Tenorsaxophon, für sonore Tiefe sorgt die Bassklarinette. Durchdringende Soli liefert die E-Gitarre. Die Begleitung übernehmen Jazzgitarre, Kontra- und E-Bass sowie Schlagzeug.

So geht es bei den darauffolgenden Jazz-Frühschoppen weiter: Am 5. Mai kommt ein mehrfach erprobter und beliebter Gast auf der Burg: Die „No Nonsense Band“ spielt Swing und Jazz im Stil der 1920er Jahre.

„Inswingtief“ aus Würzburg interpretieren am 2. Juni Gypsy Jazz, Bossa Novas, Tangos und Musettewalzer. In ihren Eigenkompositionen verschmelzen diese Klängen mit europäischer Folklore: treibende Rhythmen, fesselnde Improvisationen und gefühlvolle Melodien. stv