Wertheim

Halbfinale Nassig vermasselt Wertheimern den Titelhattrick / Reicholzheim/Dörlesberg trifft zweimal in der Schlussminute

SVN trifft SV Viktoria vom Punkt ins Mark

Archivartikel

Die Vorzeichen vor den Halbfinals waren klar: Der Sieger zwischen der SV Viktoria und Nassig würde im Finale die Favoritenrolle einnehmen. Für Reicholzheim/Dörlesberg standen die Vorzeichen gut, nach der Finalniederlage vom Vorjahr erneut ins Endspiel einzuziehen.

SV Vikt. Werth. – SV Nassig 4:6 n.E.

Nassig startete besser und hatte die erste große Chance der Partie, als Klein per Hacke wunderbar für Sock auflegte. Dieser scheiterte jedoch aus spitzem Winkel am gut reagierenden Ochs im SVV-Tor. Die SV Viktoria Wertheim wurde das erste Mal nach 15 Minuten duch Winzenhölers Fernschuss gefährlich. Kurz darauf hatte Hensel die bis dato beste Gelegenheit, scheiterte aber mit seinem Schuss aus kurzer Distanz am Pfosten. Die Antwort des SVN kam prompt: Klein traf per Kopf ebenfalls den Pfosten (21.). Nach der Pause nahm die Partie weiter an Fahrt auf. Der SVN scheiterte nach einer unübersichtlichen Situation im SVV-Strafraum gleich mehrmals. Kurz nach seiner Einwechslung flankte Vollhardt auf Ötzel und dieser sorgte für die verdiente Nassiger Führung. Aksit erzwang in der Schlussminute doch noch das Elfmeterschießen, in dem sich Nassig dann durchsetzte und der SV Viktoria damit den Titelhattrick vermasselte.

Reicholzh./D. – Kickers DHK II 2:1

Es dauerte, bis beide Teams auf Betriebstemperatur kamen. Erst nachdem Amend einen Patzer des VfB-Keepers ausgenutzt hatte, nahm das Spiel Fahrt auf. Der VfB wurde nun stärker und Schumacher verpasste die Chance auf den Ausgleich (21.). Mit der letzten Aktion des ersten Abschnitts machte er es dann besser und vollstreckte nach einem schönen Spielzug zu seinem fünften Turniertor. Nach der Pause passierte zunächst nicht viel. Erst als der Ball nach einem langen Freistoß an der Querlatte des VfB-Tores landete, war wieder Feuer drin (52.). Auch Schumachers Schuss fand nicht den Weg ins Tor (57.). Wie in der ersten Hälfte erzielte der VfB kurz vor dem Abpfiff einen Treffer: Köhler entschied mit einem Fernschuss die Partie. Weil die Kickers danach ihre Abwehr völlig entblößten, hatte der VfB noch gute Konterchancen zum 3:1.