Wertheim

Badische Landesbühne Am 3. Juli gibt es zwei Aufführungen von „Der Räuber Hotzenplotz“ und „Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit“

Theatergenuss auf der Wertheimer Burg

Archivartikel

Wertheim.Ihre beiden aktuellen Sommerstücke auf der Wertheimer Burg zeigt die Badische Landesbühne (BLB) am Dienstag, 3. Juli. Aufgeführt werden am Nachmittag im Familientheater „Der Räuber Hotzenplotz“ sowie am Abend „Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit“ von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais. Beginn ist um 17 und um 20.30 Uhr.

Figaro, der Kammerdiener des Grafen Almaviva, will die schöne Kammerzofe Susanne heiraten. Just am Hochzeitstag aber offenbart ihm die Verlobte, dass auch Graf Almaviva ein Auge auf sie geworfen hat. Er will sogar das von seiner Ehefrau abgeschaffte „Recht auf die erste Nacht“ bei Susanne geltend machen – selbstverständlich ohne Gräfin Rosina davon in Kenntnis zu setzen. Doch nicht nur Graf Almaviva stört das junge Glück.

Die bereits in die Jahre gekommene Haushälterin Marceline besteht auf ein Eheversprechen, das Figaro ihr gegeben haben soll und wird dabei nach allen Kräften von Bartolo unterstützt, der noch eine Rechnung mit Figaro offen hat. Der schönste Tag seines Lebens wird für Figaro im wahrsten Sinne zu einem „tollen“ Tag: Es kommt zu Intrigen, Verwechslungen und zahlreichen Liebeswirren.

Aus dem Ensemble der BLB wirken bei der Abendaufführung mit: Cornelia Heilmann, Evelyn Nagel, Nadine Pape, Sina Weiß; Martin Behlert, Colin Hausberg, Markus Hennes, Stefan Holm, Tobias Karn, David Meyer, Inszenierung: Arne Retzlaff, Ausstattung: Ella Späte.

Kasperl und Seppel sind entsetzt: Der Räuber Hotzenplotz hat Großmutters Kaffeemühle geraubt. Sie beschließen, ihm das Handwerk zu legen, doch das ist gar nicht so einfach.

Durch eine List finden sie zwar den Dieb, der aber nimmt sie gefangen. Während Seppel bei Hotzenplotz die Unordnung in der Räuberhöhle aufräumen muss, wird Kasperl an den Zauberer Petrosilius Zwackelmann verkauft und in dessen Schloss zum Kartoffelschälen verdonnert. Glücklicherweise trifft er dabei auf eine Unke, die eigentlich die verzauberte Fee Amaryllis ist, und ihm helfen will.

Otfried Preußlers „Der Räuber Hotzenplotz“ wurde 1962 veröffentlicht und begeistert seitdem Generationen junger Leser. Die Aufführung ist geeignet für Familien und Kinder ab sechs Jahren.

Bei der Aufführung wirken mit: Lisa Bräuniger, Julia Kemp, Norhild Reinicke; Frederik Kienle, Tim Tegtmeier, Markus Wilharm, Inszenierung: Katja Blaszkiewitz, Ausstattung: Ella Späte, Musik: Christoph König.

Karten für beide Aufführungen gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Buchheim, Telefon 0 93 42 / 13 20, E-Mail: buchheim.wertheim@t-online.de. Bei schlechter Witterung finden die Aufführungen in der Aula Alte Steige statt.