Wertheim

Benefiz-Konzert "Three Wise Men" begeistert im Schlösschen am Hofgarten

Traditional-Jazz mit Groove

Wertheim.Auf Einladung des Rotary Club Wertheim fand Mittwochabend ein Benefiz-Jazzkonzert zur Unterstützung des Projekts "Gegen Existenzbedrohung und Obdachlosigkeit" statt.

Schauplatz war das Schlösschen im Hofgarten. Jeder Platz im Konzertsaal war besetzt, um die Formation "Three Wise Men" zu erleben - ein internationales Ensemble von Vollblutmusikern, die den Jazz verinnerlicht haben und entsprechend mit viel Groove spielten. Der New Yorker Rossano Sportiello steht als Interpret des klassischen Jazzpianos weltweit an der Spitze dieses Genres. Der holländische Saxophonist und Klarinettist Frank Roberscheuten vereint alle Stilelemente seiner Instrumente zu einem virtuosen Soundcocktail. Das rhythmische Dressing für die beiden Musikakrobaten liefert der Wiener Perkussionist und "Chefkoch" Martin Breinschmid.

Nicht von ungefähr zählen Experten und Publikum die Ausnahmemusiker zu einem der erfolgreichsten Trios des traditionellen Jazz. Das Spektrum reichte vom frühen Ragtime zu Beginn des 20. Jahrhunderts über New Orleans-Jazz, Dixieland bis zum mitreißenden Swing undBoogie.

Was heißt übrigens hier "traditionell"? Was und wie die Musiker spielten eröffnete zwar Vertrautes, aber unter völlig überraschenden Perspektiven: Mal gab es rasante Tempi-Wechsel, mal improvisationsreiche Brüche mit dem Gewohnten, all das mit einer locker-lässig-leichten Art zelebriert, die faszinierte, die Zuhörer entfesselte. Zum Beispiel, wenn Martin Breinschmid mit Küchengeschirr oder Weinflaschen hantierte und Jazz-Evergreens zu einem völlig überraschenden Klangerlebnis stilisierte. Oder wenn Frank Robenscheuten das Sopransaxophon oder die Klarinette auspackte und Sidney Bechet und Benny Goodman musikalisch auferstehen ließ. Oder wenn Rossano Sportiello in unnachahmlicher Weise Johann Sebastian Bach auf seinem Instrument intonierte und variierte. Martin Breinschmid zauberte am Xylophon rasante Klangkaskaden, um im nächsten Augenblick wieder auf seinen Drums ein kompliziertes Solo hin zu donnern. Da wurde im Saal mit Füssen und Händen mitgewippt, mitgesungen, die Soloparts gefeiert. Kurz gesagt: Es war ein Jazzabend, den die Besucher nicht so rasch vergessen werden und mit stehenden Ovationen den Musikern mehrere Zugaben abverlangten.

"Three Wise Men" machten dem Benefiz-Gedanken alle Ehre: Sie verzichteten auf ihre Gage zugunsten des Rotary Club Projekts. sto