Wertheim

Müllproblem Weggeworfene Zigarettenkippen sorgen im Freibad für Ärger

„Unsere Liegewiese ist kein Aschenbecher“

bestenheid.Bei dieser Hitze und dem Besucheransturm haben die Mitarbeiter des Freibads „In den Christwiesen“ in Bestenheid alle Hände voll zu tun – vom Kassieren, Wunden versorgen, der Aufsicht am Beckenrand bis hin zur Grünpflege nach Schließung des Bades.

Doch Letzteres gestaltet sich als Ekelarbeit. Zahlreiche, in den Boden gedrückte Zigarettenstummel müssen aufgesammelt werden. Weil es die Mitarbeiter ärgert, startete Schwimmmeister Ingo Ortel auf der Facebook-Seite des Freibads unter dem Motto „Unsere Liegewiesen sind keine großen Aschenbecher“ einen Appell an alle Raucher:

„Es ist einfach ein Ärgernis, wie manche Raucher in unserem Freibad sorglos mit ihren Zigarettenkippen umgehen. Egal wie der Zustand der Liegewiese ist, die Zigarettenkippen gehören nicht auf die Wiese und in die Hecken (. . .) Nach einer gut besuchten Badewoche kann man mit den aufgelesenen Kippen einen halben Eimer füllen. Dies ist erschreckend und der Arbeitsaufwand ist sehr hoch.“ Inzwischen sind 77 Wertungen und über 20 Kommentare auf der Facebookseite eingegangen.

Viele schreiben, dass sie es als Raucher auch unmöglich finden und deshalb Aschenbecher mitbringen. Ein Schreiber schlägt ausleihbare Aschenbecher vor. Und fast alle bedanken sich für den scheinbar längst überfälligen Beitrag. hei