Wertheim

Jahreshauptversammlung Neuwahlen bei den „Freien“ / Ausscheiden zweier erfahrener Gemeinderäte bedauert

Verlust eines Sitzes für Freie Bürger erwartbar

Archivartikel

Wertheim.Nach der Kommunalwahl kamen die Freien Bürger Wertheim am Montag zu ihrer Jahreshauptversammlung zusammen. Neben der Wahlnachlese stand zunächst die Neuwahl des gesamten Vorstands und der Beisitzer im Mittelpunkt.

Nach dem Bericht des Vorsitzenden Marcus Götz und der Entlastung des Vorstands ging man schnell zur Vorstandswahl über. Jeweils einstimmig in Ihren Ämtern bestätigt wurden Marcus Götz als Vorsitzender und Tanja Bolg als seine Stellvertreterin. Ebenso Hans-Jürgen Hogh als Kassierer. Neu in den Vorstand gerückt ist Kurt Kraft als Schriftführer, da Ludwig Oberdorf das Amt abgeben wollte.

In den erweiterten Vorstand wurden als Beisitzer gewählt: Christine Heldt, Lukas Nachtmann, Norman Frank und Christian Konrad. Unverändert ist Dominik Hauck als Kassenprüfer.

In seiner Ansprache ging Marcus Götz auf die Themen der kommenden Monate ein. So plane man Ende August anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Freien Bürger ein Sommerfest. Die erfolgreichen Veranstaltungen „Freie Bürger vor Ort“ werde man mit Besuchen zunächst in Vockenrot und Grünenwört fortsetzen; ebenso die Betriebsbesichtigungen und Besuche kommunaler Einrichtungen.

Kommunalpolitisch stünden die Entwicklung des ehemaligen Krankenhausgeländes, der Neubau einer Sporthallte für das Dietrich-Bohoeffer-Gymnasium und die neue Schwimmhalle im Fokus. Daneben die Schulentwicklung und -sanierung sowie der im Wahlkampf immer wieder zurecht von den Bürgern monierte Zustand der Ortsstraßen. Die Gemeinderäte forderte Götz auf, sich auch der immer zahlreicher werdenden Industriebrachen in Bestenheid anzunehmen.

Neben dem ehemaligen Brandgebäude und dem Glaswerk, käme nun in absehbarer Zeit das derzeitige Gelände der Firma Alfi hinzu. Gerade angesichts der Diskussion um den Bedarf an Gewerbeflächen und den Naturschutz müsse auf diese Flächen ein Fokus gelegt werden.

Dass die Freien Bürger bei der Gemeinderatswahl einen Sitz verloren haben, und nunmehr nur noch vier Mitglieder in den Gemeinderat entsenden, bezeichnete Marcus Götz angesichts der Rahmenbedingungen als „erwartbar“.

Eine kleinerer Gemeinderat und eine zusätzliche Liste mit Kandidaten hätten ein besseres Ergebnis kaum möglich gemacht. Mit Hubert Sadowski und Werner Kozyra wurden zwei langjährige Gemeinderäte nicht mehr gewählt. Bei beiden bedankte sich Marcus Götz mit einem Präsent für die über viele Jahre geleistete Arbeit. Johann Vogeltanz bedauerte deren Ausscheiden aus dem Rat. Gemeinsam habe man „so manche Schlacht geschlagen“.

Hubert Sadowski wird weiterhin die Freien Bürger im Kreistag vertreten. Dieser zeigte sich über seine Wiederwahl sehr erfreut; immerhin stelle man gemeinsam mit den Freien Wählern, mit denen man sich für die Kreistagswahl erstmals zusammengeschlossen hat, die zweitstärkste Fraktion im Kreis.

Man freue sich sehr, dass mit Bernd Maack ein Neuling auf der Liste im ersten Anlauf in den Gemeinderat gewählt wurde. Er werde nun seine Kompetenz aus dem Stadtmarketing zum Vorteil der Innenstadt in den Gemeinderat einbringen.

Alle neuen Gemeinderäte und Vorstände wünschten sich, dass alle Kandidaten, die es dieses Mal nicht geschafft hatten, auch in Zukunft bei den FBW mitmachen werden. Ein „tolles Signal“ sei es, so Marcus Götz, dass sich alle an der Kommunalwahl teilnehmenden Gruppierung darauf verständigt hätten, die Plakate aller Wahlkämpfer bezirksweise jeweils von einer Gruppierung abzuräumen. fbw