Wertheim

Kinder- und Jugendhilfe Wertheim Einrichtung stellte sich beim Sommerfest vor

Viel Spaß und Informationen

Archivartikel

Wertheim.Ein Sommerfest für die ganze Familie veranstaltete am Samstag die Kinder- und Jugendhilfe Wertheim des Diakonischen Werks im Main-Tauber-Kreis. In und um das Melanchthonstift gab es Spiel, Spaß und Information über die Arbeit der Hilfseinrichtung.

Neben Büros sind im Gebäude auch die Tagesgruppe und die soziale Gruppenarbeit der Kinder- und Jugendhilfe angesiedelt. Betreut und unterstützt werden dort regelmäßig 17 Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren. Zudem gibt es Hilfen für Familien. „Fasst man alle Angebote zusammen, unterstützen wir pro Jahr zirka 70 Kinder und Jugendliche bis 21 Jahren“, erklärte Sylvia Gravius, Leiterin der Hilfen, im Gespräch mit den FN. „Die meisten Angebote erfolgen in Abstimmung mit dem Jugendamt“, ergänzte Wolfgang Pempe, Geschäftsführer des Diakonischen Werks im Main-Tauber-Kreis.

Das Sommerfest findet alle zwei Jahre statt. Diesmal wurde es mit einem geistlichen Impuls durch Pfarrerin Cornelia Wetterich eröffnet. Wie sie sagte, gehören zu einem Fest nette Menschen, schönes Wetter, Spiel und Spaß sowie etwas zu Essen. Weiter erzählte sie die Geschichte vom Suppenstein. „Sie zeigt, welche guten Sachen entstehen, wenn wir etwas gemeinsam tun und jeder etwas mitbringt, was er hat und kann.“ Es sei gut, dass dies im Melanchthonstift täglich passiere.

Die Mitarbeiter der Kinder- und Jugendhilfe informierten die Besucher über die Unterstützungsangebote. Zudem informierten sie mit Texten und Fotos über die Projekte der vergangenen zwölf Monaten. Dazu gehörte beispielsweise Bogenschießen ebenso wie die Beschäftigung mit Kinderrechten, dem Thema „Flucht und Asyl“ oder Kunst. Der Nachwuchs hat zudem mit viel Kreativität einen Stuhl gestaltet, der im Rahmen der Aktion „Platz für Asyl in Europa“ in Stuttgart ausgestellt war.

Für Mädchen und Jungen gab es beim Sommerfest eine interessante Haus-Rallye, bei der man das Gebäude kennenlernen konnte. Auf dem Programm standen zudem unter anderem Bastelangebote, Dosenwerfen, Jonglieren, Tellerdrehen und Vikingerschach. Zudem gab es ein Fußballspiel, bei dem Groß und Klein gemeinsam in einem Team antraten. bdg