Wertheim

Der Ernst des Lebens beginnt In den Grundschulen im Bereich der Main-Tauber-Stadt ist, wie jedes Jahr, einiges los / In Bestenheid gibt es zwei Klassen

"Was dieses Abenteuer bringt, steht noch in den Sternen"

Bestenheid.Den Schulanfängern der Grundschule Bestenheid ging es wohl wie allen anderen ABC-Schützen, die Anspannung war groß, die Vorfreude aber noch größer. So waren sich beispielsweise die Schüler der 1a einig: "Wir freuen uns auf die Schule", verkündeten sie, stellvertretend für alle anderen Schulanfänger in der Region, im Gespräch mit den Fränkischen Nachrichten.

Dabei stand nicht nur das Rechnen, Lesen und Englisch lernen hoch im Kurs. "Ich freue mich auf das Spielen auf dem tollen Pausenhof", verkündeten einige. Andere freuten sich darauf, in der Schule neue Freunde zu finden.

Die älteren Mitschüler der Klassen zwei bis vier sorgten bei der Einschulungsfeier dafür, dass ihre Neulinge den Tag nie vergessen werden. Die Feier startete mit einem Gottesdienst mit Gemeindereferent Herbert Buhleier in der katholischen Pfarrkirche St. Elisabeth. Mitgestaltet wurde er von den Grundschulkindern. Für die musikalische Begleitung sorgte Lehrerin Vanessa Blesing.

Buhleier stellte einleitend fest, man wisse nicht genau, was das neue Schuljahr bringe, "aber Gott wird bei uns sein, wenn wir uns freuen, aber auch wenn es uns nicht so gut geht."

Zentrales Thema des Gottesdienstes waren Buchstaben und Wörter. So bildeten ältere Grundschüler aus Buchstabenkarten verschiedene Wörter, wie Schule, Bitte und Danke, die allesamt für die Erstklässler wichtig sind. "Ihr könnt danken für das Gute, was ihr schon erlebt habt, auch in der Schule werdet ihr viel erleben." Worte könnten etwas Gutes sein, aber auch verletzten, machte er deutlich.

Die Erstklässler erhielten als Geschenk Karten mit besonderen bunten Buchstaben und Zahlen. "Ein amerikanischer Wissenschaftler fand solche Buchstaben auf den Flügeln von Schmetterlingen, weshalb sie Schmetterlingsalphabet genannt werden", erklärte Buhleier. Im Rahmen des Gottesdienstes wurden die Erstklässer auch gesegnet.

In der Turnhalle der Schule wurden die Schulanfänger von der neuen Schulleiterin Melanie Matuszewski begrüßt. Ihr gehe es heute wie ihnen, denn auch sie beginne mit einer neuen Aufgabe. Für die neuen Schüler sei es die Aufgabe Schule, die nun warte. "Schule ist ein großes Abenteuer", wandte sie sich an die Erstklässler. Dank sprach sie Eltern, Erziehern und allen anderen Menschen aus, die den Kindern Wurzeln dafür gaben. Sie wünschte den Schulstartern starke Flügel für den neuen Lebensabschnitt.

Die Drittklässler nahmen ihre neuen Mitschüler mit auf eine Schatzsuche. Der Piratenkapitän verzweifelt dabei schier, denn seine Piraten im Schlauchboot beschweren sich ständig und sind wenig motiviert. "Vier lange Jahre suchen wir schon nach dem Schatz, da kann man doch mal eine Pause einlegen", meinten sie. Das Stück verbanden die Schauspieler immer wieder mit dem bisherigen Leben der Erstklässler. "Auch ihr wart schon lange unterwegs und habt in der Kindergartenzeit viel erlebt."

Auf ihrem Weg zum Schatz fanden die Piraten einige Gegenstände, die zugleich Symbole für das künftig Leben der Schulanfänger waren. Da waren die Fußspuren im Sand, die sagten: "Wir möchten bleibende Spuren in unserer Schule hinterlassen." Das Fernrohr verwies auf die neuen Wege, die alle Kinder in der Schule gehen. "Was dieses Abenteuer bringt, steht noch in den Sternen."

Letztlich fanden die Piraten die Schatztruhe, darin waren lauter rote Papierherzen. "Wir heißen euch an unserer Schule herzlich willkommen", verkündeten die Drittklässler dazu.

Anschließend stimmte der Schulchor (Leitung Vanessa Blesing) ein Lied über das Abenteuer Schule an. "Wir verlassen die Insel, erkunden neues Land" und "Eure Grundschulzeit beginnt, wir reichen uns die Hand", heißt es darin.

Nach den Aufführungen war es Zeit für die erste Schulstunde im Leben der Kinder. So wurden sie alle namentlich begrüßt und gingen zusammen mit ihren Paten aus den vierten Klassen in ihr Klassenzimmer. Dabei erhielten sie von ihrem Paten eine Willkommenskarte. Auch in der kommenden Zeit werden die Viertklässler für ihre Schützlinge da sein und ihnen beim Einleben helfen.

In diesem Schuljahr gibt es in Bestenheid zwei erste Klassen mit den Klassenlehrerinnen Vanessa Blesing und Laura Müller. Schnell hatte jedes Kind einen Platz gefunden und auch der Klassen-Teddybär hatte es sich bequem gemacht. Nach einer spannenden ersten Schulstunde hieß es erst einmal mit den Familien weiterfeiern, bevor heute das Abenteuer Schule richtig beginnt.