Wertheim

Absage Pferde bleiben von 17. bis 19. August im kühlen Stall und der Stetson im Schrank / Nassiger Cowboys und -girls sehen zu große Risiken

Westernfest fällt wegen hoher Waldbrandgefahr aus

Nassig.Erst ein flotter Ritt durch die Prärie, dann der Dame des Herzens noch schnell eine schöne Gürtelschnalle erstanden und anschließend in den Saloon auf ein kühles Bier, während Mitzy und Milly ihre feschen Beine schwingen. Doch halt: In diesem Jahr müssen die Westernfans ihren Stetson im Schrank und die Sporen an der Wand hängen lassen. Denn am Donnerstagabend entschied das Organisationsteam des Nassiger Westernfestes, dass es in diesem Jahr ausfällt.

Eigentlich konnte sich diese Entscheidung jeder Westernfest-Fan fast schon an seinen fünf Fingern abzählen, dass bei dieser anhaltenden Trockenheit das Fest abgesagt wird. Ein Streichholz am Cowboystiefel stilecht entzündet, um die Zigarre zum Qualmen zu bringen, und schon könnte bei dieser Trockenheit die Steppe Feuer fangen.

Am Mittwoch waren Ortsvorsteher Volker Mohr und der Stadtkommandant der Feuerwehr, Ludwig Lermann, im Wald unterwegs. Wie Mohr gestern gegenüber den Fränkischen Nachrichten berichtete, habe man Bodenproben entnommen, um die Feuchtigkeit festzustellen. Das danach erstellte Gutachten kommt zu folgendem Schluss: „Die heutige Begutachtung des Waldbodens durch Stadtbrandmeister Ludwig Lermann hat das erwartete Ergebnis gezeigt. Der Waldboden wurde an verschiedenen Stellen mit einer Hacke aufgegraben und in etwa 15 Zentimeter Bodentiefe nach Feuchtigkeit gesucht. Der Boden war knochentrocken und keine Spur von Bodenfeuchte zu sehen. Die Gefahr eines Brands auf dem Waldboden durch die trockene Oberschicht mit Blättern und Gehölz ist sehr groß. Aber auch das Wurzelwerk ist durch die extreme Trockenheit eine große Gefahr. Somit ist die Durchführung des Westernfestes aus Sicht der Feuerwehr wegen der extrem ausgeprägten Waldbrandgefahr nicht möglich und eine Absage wird empfohlen, da eine Verantwortung für die notwendige Sicherheit niemand übernehmen kann.“

Am Donnerstagabend trafen sich die Organisatoren des Nassiger Westernfestes. Auch ihnen lag die Empfehlung des Stadtkommandanten vor. Zudem habe man sich die Wetterprognosen angeschaut. Hier sind bislang keine Änderungen der Großwetterlage in Sicht. Wie kaum anders zu erwarten, entschied dann das Team, dass das Westernfest 2018 nicht stattfinden kann. „Die seit Ende Mai anhaltende Trockenheit mit lediglich sporadischen Regenschauern sowie die für die nächsten beiden Wochen prognostizierte Hitzewelle haben uns leider keine andere Wahl gelassen. Der völlig ausgetrocknete Waldboden und die dadurch gegebene Waldbrandgefahr würde unsere Traditionsveranstaltung zu einem unkalkulierbaren Risiko machen“, lautete das offizielle Statement.

Zu bedenken galt es auch, dass man zu einem späteren Zeitpunkt das Fest und alle organisierten Versorgungseinrichtungen nur noch mit Kosten verbunden absagen könne.

Das letzte Mal blieb der Stetson im Jahr 2014 im Schrank, genauso wie im Jahr 2003 – ebenfalls aufgrund der anhaltenden Trockenheit. Auch im Jahr 2013 blieben die Pferde im Stall, weil der Ort seine 800-Jahrfeier zünftig beging. Über mangelnden Regen konnten sich die Cowboys und Westerngirls in Nassig allerdings in dem Jahr nicht beschweren. Nun gilt es, bis zum nächsten Jahr Zaumzeug und Sattel zu pflegen. hei