Wertheim

Nach der Wahlniederlage

Wolfgang Stein auf Tauchstation

Wertheim.Die Zukunft des Wertheimer Bürgermeisters Wolfgang Stein in der Main-Tauber-Stadt scheint höchst ungewiss. Dem Vernehmen nach hatte Wolfgang Stein nach seiner Wahlniederlage keinen Kontakt mehr zur Verwaltung. Nach Auskunft der Pressestelle der Stadt Wertheim ist Stein bis Mitte Februar krankgeschrieben. Die Geschäfte im Rathaus führen derzeit die Dezernatsleiter Helmut Wießner und Armin Dattler. Auch für die Presse war er seit seiner Wahlniederlage nicht erreichbar. Unterdessen wurde auch bekannt, dass er aus diversen Wertheimer Vereinen ausgetreten ist. So hat er, heißt es aus zuverlässigen Quellen, seine Mitgliedschaft bei der WCW Concordia und dem TV Wertheim gekündigt. Das nährt Spekulationen, Wolfgang Stein könnte möglicherweise alle Brücken zur Main-Tauber-Stadt komplett abbrechen und auch nicht im Amt bleiben. Sein Vorgesetzter wäre ab 1. Mai Markus Herrera Torrez, der am vergangenen Sonntag mit 63,4 Prozent der Stimmen zum neuen Wertheimer Oberbürgermeister gewählt wurde. wei