Wertheim

Stadtjugendring Forscherkids und Horn Wertheim präsentieren gemeinsames Projekt

Zeit für nachhaltige Wissenschaft

Wertheim.Unter der Marke „WertArt“ vertreibt die Firma Horn Wertheim Uhren mit Ziffernblätter aus Pappe. Jede Uhr ist mit einem Statement verbunden, wofür es Zeit ist. In einem Projekt der Forscherkids des Stadtjugendring Wertheim und Horn schufen sechs junge Forscher Ziffernblätter zum Motto: „Zeit für nachhaltige Wissenschaft.“

Die Werke sind seit Samstag im Wertheimer Rathaus zu sehen. Bei der Vernissage wurde die Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit betont und die ehrenamtliche Bildungsarbeit der Forscherkids gelobt. Einig war sich Gastgeber Bürgermeister Wolfgang Stein mit Horn Geschäftsführer Andreas Horn sowie seiner Mitgesellschafterin Anita Horn-Lingk, dass die Forscherkids mit ihrem Projektleiter und Stadtjugendring-Vorsitzenden Birger-Daniel Grein außergewöhnliche und schöne Kunstwerke geschaffen haben. Die Uhren wurden von Lia Zippe, Melia Werner, Lena und Luis Busse, Danica Brömer sowie Nolan Zöller gestaltet. Dank gab es für Elisabeth Maier, Marketingmitarbeiterin bei Horn, für die Unterstützung der Kooperation.

Wie Grein in seiner Ansprache feststellte, spiegele sich das Uhrenthema „Nachhaltigkeit“ direkt in den Kunstwerken. Die Ziffernblätter sind aus Karton, die darauf befindlichen Fotoelemente wurden mit ungiftigem natürlicher Kleber angebracht, die Farben für die Gestaltung sind auf Lebensmittelbasis. Entwickelt wurden die beiden Produkte von Luis Busse (Kleber) und Danica Brömer (Farben).

Ihre Forschungsprojekte dazu wurden von den Forscherkids betreut und waren bei Jugend forscht 2018 sehr erfolgreich. Während der Vernissage gab es auch erstmals den neuen Infofilm über die Forscherkids zu sehen. Darin wird die Arbeit vorgestellt und Teilnehmer, Firmenpartner, Eltern und Hochschulpartner erzählen, was ihnen am Angebot gefällt. Die Gesellschafter der Firma Horn zeigten sich vom Engagement und dem Umfang des Forscherkidsangebots beeindruckt. Sie betonten zudem die Wichtigkeit von MINT-Angebote wie diesen. Aus diesem Grund habe man sich entschieden, die Forscherkids im Rahmen einer Weihnachtsspende zu unterstützen, sagte Andreas Horn. Gemeinsam mit Anita Horn-Lingk und Meier übergab er eine Spende in Höhe von 1000 Euro an Grein. Die jungen Forscher, die die Uhren gestaltet hatten, freuten sich über Urkunden und ein Adventsgeschenk von Horn. Die Uhren „Zeit für nachhaltige Wissenschaft“ sind bis Ende Februar 2019 im zweiten Stock des Rathauses zu sehen.