Wertheim

Islamischer Verein Wertheim Mitglieder feierten mit der Bevölkerung das 40-jährige Bestehen

Zum Zusammenhalt aufgerufen

Reinhardshof.Zu seinem 40-jährigen Bestehen veranstaltete der Islamische Verein Wertheim am Sonntag und Montag einen Tag der offenen Tür rund um die Moschee auf dem Reinhardshof.

Mit der türkischen und deutschen Nationalhymne begann der offizielle Teil der Veranstaltung. Auf Türkisch und Deutsch führte Elif Kizildeniz durch das Programm.

Den Anfang machte Imam Ismail Arici, indem er aus dem Koran vorlas. Anschließend begrüßte Vereinsvorsitzender Turan Gülecin die Gäste. Er freute sich besonders über die zahlreichen deutschen Freunde, die gekommen waren. Diese Freude spürte man ebenso bei allen Anwesenden, die gerne über die verschiedenen Speisen und Programmpunkte Auskunft gaben.

Auch in der Ansprache des Religionsattachées des Generalkonsulats, Musa Uzun, wurden die deutschen Gäste besonders willkommen geheißen. Er danke allen, die damals bei der Gründung des Vereins und dem Bau der Moschee geholfen haben. Dem Verein gehören viele Kinder der Gastarbeiter an, die vor vielen Jahren nach Deutschland kamen. Doch mittlerweile seien sie hier fest verwurzelt.

Deshalb rief Uzun besonders die Jugend zum Zusammenhalt mit den Deutschen auf. Weiter hoffe er, dass der Verein noch mindestens weitere 40 Jahre hier aktiv sei. Abschließend dankte er auch allen bisherigen Vorsitzenden für ihr Engagement.

Im Gespräch betonte Nimet Seker, wie wichtig allen das friedliche Miteinander sei, und dass man sich bemühe, auf die Menschen zuzugehen. Auch wenn viele schon jahrelang in Deutschland leben, würden nicht alle Deutsch sprechen. Vor allem die Frauen trauen sich das nicht, aus Angst, etwas Falsches zu sagen. So organisiere der Verein unter anderem Treffen für Frauen, um beispielsweise diese Hemmschwelle abzubauen. Auch bei ihren Festen seien die Vereinsmitglieder offen für alle. So seien in diesem Jahr Vertreter der Diakonie und Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez beim Fastenbrechen zu Gast gewesen. Bei Tagen der offenen Tür wolle man der Bevölkerung die türkische Kultur näher bringen.

Zum Programm des Sonntags gehörte auch der Auftritt einer osmanischen Musikgruppe, die in traditioneller Kleidung über den Platz marschierte. Später spielte eine Band mit Saz (Laute), Zurna (Klarinette) und Keyboard türkische Liebeslieder. Für den Gaumen gab es zahlreiche Spezialitäten, die die Mitglieder des Vereins selbst gekocht hatten. Mit Gözleme, Döner, Falafel, Kebab und süßen Leckereien wie Spritzgebäck und Baklava war sicherlich für jeden etwas dabei.

Auch die Kinder hatten viel Spaß. Für sie gab es eine kleine Spielbude, Ponyreiten (gestaltet vom Pferdehof Bischof aus Dörlesberg) und eine Hüpfburg. Am Montag konnten sich sie noch über den Auftritt eines Zauberers freuen. Mitgestaltet wurde das Programm an diesem Tag auch von einer Volkstanzgruppe und Derwischen sowie der „The Voice Kids“-Gewinnerin Anisa. kem