Wertheim

Friedenswallfahrt nach Retzbach Traditionelle Veranstaltung zum 35. Mal durchgeführt

Zwei treue Pilger ausgezeichnet

Neubrunn.Bereits zum 35. Mal wurde am Wochenende die Friedenswallfahrt von Neubrunn nach Retzbach zu „Maria im grünen Tal“ durchgeführt. Bei herrlichem Wetter nahmen 59 Frauen und Männer aus Neubrunn und Umgebung teil, die von neun Musikern der Kirchenmusik auf dem Hin- und Rückweg begleitet wurden.

Die Teilnehmer trafen sich am Samstag früh in der Pfarrkirche St. Georg, um sich nach einem Gebet und mit dem Segen von Pfarrer Don Stefan auf den Weg zu machen. Bei der Rast am Birkenfelder Hof überraschte sie Bruno Scheiner, ehemaliger Bürgermeister von Greußenheim, mit einem Festessen.

Am Nachmittag zogen sie in die Wallfahrtskirche in Retzbach ein. Nach der Zimmerverteilung nahmen die Wallfahrtsgruppe sowie private Teilnehmer aus Neubrunn am Abend an der Bußandacht mit anschließender Lichterprozession teil. Diese Bußandacht umrahmte der gemischte Chor des Gesangvereins Liederkrone aus Neubrunn mit seinen Gesängen.

An diesem Abend wurde Wallfahrtsleiterin Luise Baunach aus Neubrunn für ihre 50. Wallfahrt nach Retzbach geehrt. Baunach begann ihre Wallfahrten in Holzkirchen, bevor sie vor 35 Jahren als Wallfahrtsleiterin die Retzbach-Wallfahrt von Neubrunn aus ins Leben rief. Josef Streitenberger aus Helmstadt wurde für 25 Wallfahrten zu „Maria im grünen Tal“ geehrt.

Am Sonntag fand für die Wallfahrer ein Gottesdienst statt. Nach dem Mittagessen trafen sich alle wieder am Gnadenaltar, um gemeinsam den Heimweg anzutreten. Am Birkenfelder Hof wurden die Wallfahrer von Claudia Dengel und Ulrike Blatz bewirtet und dann ging es zielstrebig nach Neubrunn. An der Waschinsel wurde die Gruppe von Pfarrer Stefan Vuletic, den Ministranten und Angehörigen abgeholt und in die Pfarrkirche geleitet, wo sie dann bereits zum 25. Mal von Don Stefan den Abschlusssegen erhielten. ank