Wittighausen

„Wittighäuser Dielegnatzer“ Aufführungen des Stücks „Kreuzfahrt im Saustall“ waren komplett ausverkauft und kamen beim Publikum glänzend an

Auf dem Hof vom Sepp geht es turbulent zu

Die „Wittighäuser Diele-gnatzer“ begeisterten mit dem Schwank „Kreuzfahrt im Saustall“ die zahlreichen Zuschauer.

Unterwittighausen. „Komplett ausverkauft“ konnten am Wochenende die „Wittighäuser Dielegnatzer“ bei den ersten vier von insgesamt sieben Aufführungen vermelden, die von der Theatergruppe zum Jahresbeginn im Saal unter dem Kindergarten in Unterwittighausen veranstaltet werden.

Für die Saison studierte das Laienspielensemble der örtlichen Kolpingfamilie die Dreiakter-Bauernkomödie „Kreuzfahrt im Saustall“ von Carsten Lögering und Siegfried Einödshofer ein. Im Mittelpunkt steht Landwirt Sepp Speckmann (dargestellt von Michael Ulsamer). Dieser lebt gemeinsam mit seiner Ehefrau Gerda (Stefanie Klingert) und Tochter Anna (Anita Ulsamer) auf seinem Hof. Die Erledigung von Arbeiten überlässt er lieber Knecht Xaver (Thomas Ulsamer), während Sepp es überwiegend vorzieht, mit seinem Kumpel Walter (Stefan Klinger), der häufig vor seiner robusten Ehefrau Maria (Katja Reinhard) flieht, faul dem Alkohol zu frönen.

Zu Sepps großem Missfallen haben Xaver und Anna ein Auge aufeinander. Um ihr Glück eine Weile ohne die strenge väterliche Beobachtung genießen zu können, jubeln die beiden dem Bauern den Hauptpreis unter, den sie bei einer Tombola auf dem lokalen Schützenfest gewonnen haben – eine Kreuzfahrt im Mittelmeer auf der „Costa Ladrama“.

Allerdings hat Sepp seit Kindesbeinen an panische Angst vor Wasser. Während Dorftratsche Lisa Ratschinger (Astrid Auernhammer) bereits überall die Nachricht von Sepps Hauptgewinn verbreitet, heckt dieser mit Walter einen Plan aus. Und zwar hat Sepp vor, um sich nicht zum Gespött der Dorfbewohner zu machen, seinen Kumpel auf die Reise zu schicken und sich selber währenddessen auf dem Hof zu verstecken. Als das Kreuzfahrtschiff in der Nähe einer Insel sinkt, können zwar zum Glück alle Passagiere gerettet werden, jedoch fehlt von Sepp Speckmann jegliche Spur, so dass er als vermisst gilt.

Der erfährt als seine Schwester verkleidet derweil auf dem Hof, wie die Mitmenschen wirklich über ihn denken. Als ihn die Gemeinderätin Karin Moserer (Sandra Klingert) und deren Nichte Klara Blick (Angelina Berberich) nach seiner plötzlichen „Wiederkehr“ befragen, kann sich Sepp dank seinem Freund Walter und Knecht Xaver aus der Bredouille herauslavieren. Abgerundet werden das Ensemble und die Geschichte durch den Dorfpolizisten Schorsch Becker (Matthias Max) nebst Seitenhiebe auf die reale Arbeit der Polizei im ländlichen Raum sowie mehrfach in das Geschehen eingestreutes Lokalkolorit.

Mit „Kreuzfahrt im Saustall“ haben die „Wittighäuser Dielegnatzer“ auch in diesem Jahr eine sehenswerte und sehr kurzweilig unterhaltsame Komödie äußerst gekonnt inszeniert, bei der es reichlich turbulent und witzig zugeht, wie Matthias Max bei der Premiere am Freitagabend zur Begrüßung der vielen Zuschauer im komplett gefüllten Saal angekündigt hatte. Gleichzeitig gibt das Ensemble abermals eine Kostprobe, sowohl wie viel Spaß als auch Qualität Laientheater bieten kann, wie auch der immer wieder gegebene Szenenapplaus sowie die kräftigen Schlussovationen des Publikums bei der Premiere belegten.

Das Theaterspiel in Unterwittighausen hat seine Ursprünge nach dem Zweiten Weltkrieg. Die ersten Stücke wurden bald nach Kriegsende auf Initiative des damaligen Priesters und jetzigen Ehrenbürgers Paul Steinbrenner aufgeführt, um vor allem auch nach den schweren Jahren neue Perspektiven zu bieten. Die im Jahr 1954 gegründete Kolpingfamilie bildet bis heute die Plattform für das lokale Theaterspiel.

Nachdem dieses sowohl Anfang der 70er als auch Ende der 80er Jahre pausierte, fanden sich jedoch immer wieder neue Generationen von engagierten Akteuren zusammen, das Theater in Unterwittighausen fortzusetzen, ab der Spielzeit 1997/98 unter dem griffigen Namen „Wittighäuser Dielegnatzer“.

Wie in vielen Vorjahren kommen auch heuer die Erlöse aus den Eintrittsgeldern der Aufführungen sowie aus der Bewirtung mit Getränken und kleinen Speisen wieder gemeinnützigen oder wohltätigen Zwecken zu Gute. Mit dieser Intention förderte die Wittighäuser Theatergruppe in der Vergangenheit zahlreiche Projekte vor Ort und in der Region.

Die e Theatersaison der „Wittighäuser Dielegnatzer“ wird am Wochenende mit drei weiteren Aufführungen der Komödie „Kreuzfahrt im Saustall“ fortgesetzt und abgeschlossen. Während die beiden Vorstellungen am Freitag- und Samstagabend ebenfalls bereits ausverkauft sind, gibt es für Sonntag, 13. Januar, um 19 Uhr (Reservierungen unter Telefon 0151/25653252) noch Restkarten.