Wittighausen

Nabu-Ortsverein Bei der Jahreshauptversammlung auf ein arbeitsreiches Jahr geblickt

Augenmerk auf dem Amphibienschutz

Wittighausen.Die Mitglieder der Ortsgruppe des Naturschutzbundes zogen jüngst bei der Jahreshauptversammlung Bilanz.

Nach dem Totengedenken berichtete der Vorsitzende Jürgen Hönninger über die Aktivitäten des Jahres. Bei den naturkundlichen Wanderungen richtete man den Blick vor allem auf die heimische Vogel- und Pflanzenwelt. Neben dem Bruterfolg der Rohrweihe am Ried, entwickelt sich das Feuchtgebiet auch immer mehr zum Paradies für Wasservögel.

Im Sommer wurde dort ein neuer Vogelbeobachtungsturm errichtet. Naturfreunde können ihre Vogelbeobachtungen von dem Turm aus in ein Buch eintragen, so dass ein ganzjähriges Monitoring entsteht.

Gerhard Hirsch, ein Naturfotograf aus Kirchheim, zeigte faszinierende Bilder von Stand- wie aus Durchgangsvögel des Rieds. Tolle Aufnahmen von Rostgänsen, Eisvogel, Silberreiher, Waldwasserläufer, Wasserralle, Krick- und Knäkente, einer Hybridente, Rohrweihe und vielen mehr begeisterten die Versammlung.

Das Jahr 2019 stand ganz im Zeichen des Amphibienschutzes. So wurden im Bergwald und Uhlberg je zwei bestehende Amphibientümpel ausgebaggert und von Bewuchs freigestellt, um eine ausreichende Sonneneinstrahlung zu gewährleisten. Im Bereich des Rieds hat die Bahn als Ausgleichsmaßnahme drei neue Tümpel angelegt.

Durch Fördermaßnahmen des Landes konnte im Ried direkt noch ein weiterer Tümpel geschaffen werden, der sich nur durch Grundwasser speist. Bei einer Stellungnahme zu einer Photovoltaikfläche in Oberwittighausen wurden Pflegehinweise für das Begleitgrün abgegeben.

Mit einer Ausstellung am Weihnachtsmarkt und der Teilnahme mit der vierten Klasse der Grundschule beim Nabu-Insektensommer wurde auf das Thema Insektensterben aufmerksam gemacht.

Mit der Gemeinde und dem Bauhof wurden Gespräche geführt, wie durch weniger Mahdtermine die Insektenwelt gefördert werden kann. Der Vorsitzende hob die gute Zusammenarbeit mit Bürgermeister Marcus Wessels und dem Bauhof hervor, mit dessen Hilfe auch zwei Storchennester montiert wurden. Ein großer Erfolg war die Fußwallfahrt zum Würzburger Käppele.

Die Krötenzaunbetreuung nahm Jürgen Hönninger zum Anlass, um einen Tag lang die Grundschule zu besuchen und mit der vierten Klasse eine Krötenexkursion durchzuführen.

Die Jugendabteilung führte eine Blütenwanderung durch und zimmerte Nistkästen für den Star. Ein weiterer Punkt war der Besuch des Schulbauerhofes in Pfitzingen. Dort arbeiteten die Kinder einen ganzen Tag aktiv auf dem Bauernhof mit. Kühe füttern, melken und misten sowie die übrigen Tiere und den Garten zu versorgen, machten den Kindern großen Spaß und ließ sie erkennen, wo die Lebensmittel herstammen.

Auch beim Wittighäuser Ferienprogramm brachte man sich ein. Die Jugendabteilung säuberte im Herbst einen Teil der rund 300 Nistkästen. Im Oktober wurden Äpfel geerntet und mit großer Begeisterung selbst Apfelsaft abgepresst.

Mit dem Dank an alle Mitglieder für ihr Engagement schloss der Vorsitzende seine Ausführungen und konnte noch drei Mitglieder für 40-jährige Vereinszugehörigkeit ehren. Nach dem Kassenbericht durch Marianne Auernhammer beantragte Alfons Henneberger die Entlastung des Vorstands. Mit dem Ausblick auf die Aktivitäten in 2019 und den Ausflug an die Nordsee im Oktober endete die gut besuchte Versammlung. nabu