Wittighausen

Weindorf Große Auswahl an edlen Rebensäften, das schöne Wetter und gute Musik lockten viele in den Hof der Grundschule

Erfolgsgeschichte fortgesetzt

Beste Stimmung und ein rekordverdächtiger Besucherzulauf konnte am Wochenende das Wittighäuser Weindorf verzeichnen.

Wittighausen. Bereits am späten Samstagnachmittag bei der offiziellen Eröffnung durch die Taubertäler Weinprinzessin Alena Wolpert aus Külsheim, die Wittighäuser Weinhoheit Jasmin Edelmann, Bürgermeister Marcus Wessels und Martin Pruszydlo, Vorsitzender des SV Wittighausen (SVW), waren mehrere Dutzend Gäste auf dem Hof der Grundschule in Unterwittighausen anwesend, auf dem der SVW auch das sechste Wittighäuser Weindorf veranstaltete.

Im weiteren Verlauf des Abends waren bei geradezu idealem Sommerwetter nicht nur die Sitz- und Tischreihen zeitweise komplett gefüllt, sondern herrschte auch an den Stehtischen nebst an den Weinständen äußerst reger Andrang.

Eine „Erfolgsstory der ganz besonderen Art“ bezeichnete bei der Eröffnungszeremonie Martin Pruszydlo stellvertretend für die weiteren Initiatoren und Organisatoren sowie für das wieder sehr vielköpfige Helferteam die Entwicklung des seit seiner Premiere 2013 regelmäßig jährlich am mittleren Augustwochenende stattfindenden Weindorfs in Wittighausen. Dieses habe sich zu einem beliebten und weithin bekannten Treffpunkt für Wein- und Kulinarikgenießer entwickelt. Pruszydlo wies zudem darauf hin, dass das Wittighäuser Weindorf im vergangenen Jahr nach 2014 zum zweiten Mal und damit für drei weitere Jahre von einer Fachkommission mit dem Qualitätssiegel „Taubertal – Kulinarisch erleben“ des Tourismusverbandes „Liebliches Taubertal“ vor allem für das Angebot regionaler Produkte und Gerichte ausgezeichnet worden sei.

„Ihr habt ja gar keine Winzer, was wollt Ihr dann mit einem Weindorf?“, erinnerte Bürgermeister Wessels an dereinstige Aussagen von skeptischen Kritikern vor Start des ersten Wittighäuser Weindorfs. Diese seien inzwischen längst verstummt. Zudem gebe es allseits hohe Anerkennung sowohl bei den Besuchern aus Nah und Fern als auch als auch bei Winzern der Region sowie bei seinen Amtskollegen.

„Wein gehört nicht zu den wichtigsten Dingen, jedoch zu den größten Glücklichkeiten unseres Lebens“, nannte Weinhoheit Alena Wolpert ein sinngemäßes Zitat zum Auftakt.

Erneut wurden ebenso in diesem Jahr auf der womöglich in dieser Vielfalt größten Weinprobe der Region insgesamt 24 Wein- und Sektspezialitäten aus den drei umliegenden Weinbaugebieten Baden, Franken und Württemberg präsentiert. Einhergehend hatten die sehr vielen Gäste die Gelegenheit, das Angebot von zahlreichen verschiedenen Winzern und Genossenschaften zu vergleichen sowie vom Qba („Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete“) bis zur Auslese auch Neues zu entdecken, wobei jede Rebsorte insgesamt nur einmal vertreten war. Zudem gab es eine gute Auswahl an nichtalkoholischen Getränken.

Als korrespondierende kulinarische Genüsse wurden kalte und warme Spezialitäten überwiegend aus der Region angeboten. Umrahmt wurde das Weindorf erneut durch ein umfassendes zweitägiges Musik- und Unterhaltungsprogramm. Nach der offiziellen Eröffnung am Samstag sorgten am frühen Abend das Taubertälter Liedermacherduo Duo „Sebbo & Steini“, Gewinner des Band-Contests auf dem Weinfest 2017 in Lauda, sowie anschließend als Hauptact „Tricia & The Rock Bastards“ mit Livemusik auf der Weindorf-Bühne für mitreißende Partystimmung.

Die vier Musiker, die unter anderem auf dem diesjährigen Weinfest in Lauda auf der Markt-Bühne zu hören waren, boten insbesondere Pop und Rock der 70er und 80er Jahre wie etwa Klassiker von „AC/DC“, „Deep Purple“, „ZZ-Top“ und „Manfred Mann#s Earthband“, zu denen viele Besucher ausgelassen tanzten.

Ab späten Sonntagvormittag begrüßten die Vilchbänder Musikanten alle Gäste zum Frühschoppen. Am Nachmittag standen für alle Weinliebhaber das unterfränkische Trio „Die Schoppendales“ mit „unplugged“ Musik sowie zum Ausklang die Wittighäuser Kult-Musiker Bernie Conrads, Hansi und Sepp auf dem Programm.

Mit dabei waren ebenfalls wieder die „Helfer vor Ort der DRK-Ortsgruppe Wittighausen, denen für jedes verkaufte Weindorf-Stilglas ein Euro gespendet wird.