Würzburg

Gericht Nicht-öffentliche Verhandlung heimlich mit Smartphone aufgezeichnet

Angeklagter gibt sich ahnungslos

Archivartikel

Würzburg.Eine Geldstrafe in Höhe von 2000 Euro sollte ein Diplom-Sozialpädagoge aus München dafür zahlen, dass er mit einem Smartphone eine nicht-öffentliche Verhandlung beim Familiengericht in Würzburg aufgezeichnet hatte. In einem Sorgerechts-Prozess war der Mann als Beistand seiner Tochter dabei, die Aufzeichnung ist, so die Ermittlungen, später bei ihm zuhause auf seinem Laptop sichergestellt

...
Sie sehen 17% der insgesamt 2372 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00