Würzburg

Warnung der Polizei Gauner versuchen immer wieder ihr Glück

Betrüger rufen mit „110“ an

Archivartikel

Aschaffenburg.. Im Laufe des Wochenendes haben Betrüger insbesondere im Bereich Würzburg und Aschaffenburg bei Seniorinnen angerufen und sich als Polizeibeamte ausgegeben. Vergeblich, denn sie ließen sich nicht täuschen.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg sowie die Kripo Würzburg ermitteln und warnen vor weiteren Anrufen der Trickbetrüger.

Vornamen herausgesucht

Die Betrüger hatten sowohl am Samstag als auch am Sonntag mehrere Frauen angerufen und sich als angebliche Polizisten vorgestellt. Hierbei hatten die Täter offenbar aus dem Telefonbuch anhand der Vornamen die älteren Damen ausgesucht. Die Seniorinnen wurden von den männlichen Anrufern befragt, ob Türen und Fenster fest verschlossen wären, da in der Nachbarschaft aktuell Einbrecher aktiv wären.

Neuer Trick

Auf dem Display der Angerufenen wurde im Aschaffenburger Raum die Nummer „062811110“ angezeigt, um den Eindruck zu erwecken, die örtliche Polizei sei am Telefon.

Die Zeuginnen ließen sich von dieser technischen Manipulation (so genanntes Call-ID-Spoofing) zum Glück jedoch nicht täuschen, so die Polizei.

Sie beendeten meist sehr zügig das Gespräch, bevor die Betrüger am Telefon konkrete Forderungen stellen konnten.

Aufgrund der derzeitigen Häufung der Trickbetrugsversuche warnt die Kriminalpolizei erneut vor dieser Betrugsmasche und gibt folgende Tipps:

Sofort die Polizei über die Notrufnummer 110 informieren, wenn einem ein Anruf verdächtig vorkommt.

Außerdem sollte man sich telefonisch bei der nächsten Polizeidienststelle melden, ob es sich bei dem Anrufer tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt.

Die Polizei oder die Staatsanwaltschaft stellen telefonisch niemals Geldforderungen.

Einfach den Telefonhörer auflegen, sobald der Gesprächspartner Geld fordert.