Würzburg

Intensive Ermittlungen Tatverdächtiger 22-Jähriger befindet sich in Untersuchungshaft

Brandserie vor der Aufklärung

Estenfeld.Nach einer Serie von insgesamt fünf Bränden im Raum Estenfeld (Landkreis Würzburg) haben die intensiven Ermittlungen der Würzburger Kriminalpolizei nun zur Festnahme eines dringend tatverdächtigen 22-Jährigen geführt.

Der Mann wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg am Amtsgericht Würzburg vorgeführt und sitzt seit Mittwochnachmittag in Untersuchungshaft.

Wie bereits berichtet, kam es zwischen Februar und April zu mehreren Bränden in Estenfeld, bei denen die Ermittler auf Grund der Spurenlagen schnell von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgehen mussten.

Ermittlungsgruppe erfolgreich

Der erste Brand ereignete sich bereits am 20. Februar in einer Kartause, als eine historische Scheune vollständig niederbrannte. In der Folge kam es im März und April noch zu Brandstiftungen an einer weiteren Scheune, zwei Gartenhäusern, sowie einem Holzschuppen. Die Ermittlungen wurden bereits nach dem ersten Brand in der Kartause durch die Kriminalpolizei Würzburg übernommen. Nachdem die Ermittler in allen Fällen von einer vorsätzlichen Brandlegung ausgehen mussten, wurde in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg die Ermittlungskommission „Kartause“ gegründet.

Die mit erheblichem Aufwand über Monate betriebenen Ermittlungen der Kripo Würzburg, die mit einer Vielzahl von Befragungen im Ortsbereich von Estenfeld verbunden waren, führten schließlich zur Identifizierung eines 22-Jährigen aus dem Landkreis Würzburg. Der junge Mann konnte am Dienstagvormittag vorläufig festgenommen werden und räumte die Brandstiftungen ein.

Auf Anordnung durch die Staatsanwaltschaft Würzburg wurde er am Mittwoch dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Dieser ordnete wegen des dringenden Tatverdachts der Brandstiftung die Untersuchungshaft gegen den Mann an. Er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt.