Würzburg

„Circus Knirps“ 25. Programm wird ab dem heutigen Samstag auf der Keesburg präsentiert

Dieses Mal haben es die Götter übertrieben

Würzburg.Dieses Mal haben es die Götter übertrieben. Sie feierten so wild, dass ihr Weinkrug auf die Erde fiel und dort in tausend Stücke zerschellte. Oh weh! Was tun? Den Göttern bleibt nichts anderes übrig, als sich auf die Erde zu begeben und die Zutaten für den neuen Krug einzusammeln. Was sich als ziemlich waghalsige Sache herausstellt, zeigen die Kinder vom „Circus Knirps“ in ihrer Geschichte vom „Krug der Unsterblichkeit“, die am heutigen Samstag um 15 Uhr im Zirkuszelt im Park am Oberen Neubergweg Premiere feiert.

Zum 25. Mal lädt der „Circus Knirps“ zu Vorstellungen ein. Dass sie so lange durchhalten würden, hätten sich die Waldorf-Eltern, die im Jahr 1993 das Zirkusprojekt auf den Weg brachten, wahrscheinlich nicht träumen lassen. Doch die Initiative schwächelte nie. Im Gegenteil. Von Jahr zu Jahr wurde sie ausgebaut. „Heute machen 130 Kinder und Jugendliche mit“, sagt Astrid Sommer, Vorsitzende des Vereins „Circus Knirps“, der 1994 gegründet wurde. Im kommenden Jahr, verrät sie, soll das 25-jährige Vereinsjubiläum groß gefeiert werden.

240 Menschen passen in das Zirkuszelt, das heuer mit einer neuen Tribüne ausgestattet wird. Astrid Sommer ist sich sicher, dass die insgesamt acht Vorstellungen bis 22. April wieder sehr gut besucht sein werden. Denn der „Circus Knirps“ hat viele Fans. Die wissen, wie gründlich die Vorstellungen erarbeitet werden. Die Kinder schafften sich nämlich nicht nur in den vergangenen Wochen artistische Tricks drauf: „Wir trainieren das ganze Jahr.“

Was aus einem „Knirps“ alles werden kann, zeigt Philine Maidt, die einst ein Zirkuskniprs war, danach eine Ausbildung im „Atelier für physisches Theater“ in Berlin absolvierte und heute mit dem Duo „Utecht & Philine“ Erfolge feiert.

Am Mittwoch 18. April kommt die freie Theaterkünstlerin mit dem Berliner Kinder– und Jugendcircus Cabuwazi nach Würzburg zurück. „Zum ersten Mal haben wir ein Zirkusgastspiel ins Programm integriert“, sagt Astrid Sommer. Das Besondere: Im Stück „Woodway Rd“ sind Menschen mit und ohne Fluchthintergrund gemeinsam kreativ. Sich zu einem Zirkusartisten zu mausern, ist eine spannende Sache, meint Namondo Nana Beseka, die am „Krug der Unsterblichkeit“ mitwirkt. Vor drei Jahren, als sie ihre Karriere in der „Flohgruppe“ des „Circus Knirps“ startete, hätte sich das Mädchen niemals vorstellen können, waghalsige Luftakrobatiknummern auszuführen. Jetzt kann sie das. Was ein tolles Gefühl ist. Vor der Premiere, meint die Elfjährige, sei sie dennoch aufgeregt: „Doch ich weiß, dass das Lampenfieber weg ist, sobald ich in der Manege stehe.“

Damit bei der Premiere alles sitzt, nahmen die kleinen Zirkusartisten in dieser Woche an einem Intensivtraining teil. „Wir arbeiteten täglich von 9 bis 21 Uhr“, sagt Astrid Sommer. Danach wurden dann noch Kulissen gebastelt. Das war für alle Beteiligten eine schlauchige Sache. Doch die Truppe wuchs dadurch auch zusammen. Neben vier Vorstellungen der Knirpse und zwei Vorstellungen aus dem „Flohcicus“ wartet das Programm auch heuer wieder mit einem Varieté auf, das die Jugendlichen bestreiten. „Dabei gibt es Nummern, die den Atem stocken lassen werden“, verrät Jonas Drescher. Der 17-Jährige war selbst einst Knirps, ist heute ausgebildeter Zirkus-Jugendübungsleiter, trainiert inzwischen die Knirpse und ist gleichzeitig in der Jugendgruppe aktiv. Verfangen“ nennt sich das Varieté, das die Jugendlichen am 14. und 15. April aufführen. Es wird um das Thema „Träume“ gehen. Und mit virtuosen Zirkusnummern gespickt sein. Die 90-minütige Theatervorstellung „Der Krug der Unsterblichkeit“ der Knirpse ist am 7. und 21. April um 15 Uhr sowie am 8. und 22. April um 11 Uhr zu sehen.

Das zweistündige „Circus Varieté: Verfangen“ wird am 14. April um 19.30 Uhr sowie am 15. April um 11 Uhr gezeigt. Der 45-minütige „Flohcircus“ ist am 17. und 20. April jeweils 17.30 Uhr zu sehen. Das Gastspiel des Berliner Circus Cabuwazi steht am 18. April um 19 Uhr auf dem Programm. Tickets für alle Vorstellungen gibt es im Info-Treff der Waldorfschule. Reservierung: www.circus-knirps.de oder Telefon 01 76 / 18 82 43 00.