Würzburg

Großer Preis des Mittelstandes Unternehmen KW automotive ausgezeichnet / Fertighaus Weiss als Finalist geehrt

Positive Entwicklung und hoher Innovationsgrad

Würzburg.Der Große Preis des Mittelstandes wird seit 1994 von der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgelobt und hat sich seitdem zum wichtigsten Wirtschaftspreis in Deutschland entwickelt. Für das 23. Wettbewerbsjahr wurden kürzlich die diesjährigen Finalisten und Gewinner auf Landesebene im Würzburger Maritim Hotel gekürt.

Bundesweit waren 4923 Unternehmen nominiert. In der Wettbewerbsregion Baden-Württemberg wurde die KW automotive GmbH aus Fichtenberg im Landkreis Schwäbisch Hall einer von drei Preisträgern.

Mit der Auszeichnung als Finalist ging ein zweiter Preis ebenfalls in den Landkreis Schwäbisch Hall, an die Fertighaus Weiss GmbH aus Oberrot.

Auch Dr. Andreas Schumm, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken, freute sich besonders, dass in diesem Jahr gleich zwei Unternehmen aus der Region Heilbronn-Franken auf Landesebene für ihre hervorragenden Leistungen ausgezeichnet wurden.

"Die KW automotive GmbH wurde in den vergangenen Jahren immer wieder durch die Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH für den Großen Preis des Mittelstandes nominiert, da das Unternehmen sprichwörtlich ein mittelständischer Weltmarktführer ist. Das gut 20 Jahre alte Unternehmen wird getragen durch eine sehr positive Entwicklung, durch einen hohen Innovationsgrad und durch Unternehmergeist."

Zweiter Preis für Fertighaus Weiss

Neben dem Preisträger KW automotive GmbH wurde mit der Fertighaus Weiss GmbH aus Oberrot ein weiteres Unternehmen aus dem Landkreis Schwäbisch Hall als Finalist ausgezeichnet. Seit mehr als 135 Jahre erfüllt das Familienunternehmen den Traum vom eigenen Haus und setzt technisch und qualitativ Maßstäbe im nationalen Fertighausmarkt.

In der Wettbewerbsregion Baden-Württemberg waren in diesem Jahr 874 Unternehmen nominiert worden. 129 davon hatten die Chance als Finalist oder Preisträger ausgezeichnet zu werden. Die Region Heilbronn-Franken ging mit 13 Unternehmen ins Rennen.

Die Oskar-Patzelt-Stiftung will mit der Auszeichnung den öffentlichen Blick auf die besondere Leistungsfähigkeit und die Potenziale mittelständischer Unternehmen lenken. Bewertet werden die Gesamtentwicklung, Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Modernisierung und Innovation, Service, Kundennähe und Marketing sowie regionales Engagement der teilnehmenden Unternehmen. Die Nominierungsrunde für den 24. Großen Preis des Mittelstandes im kommenden Jahr beginnt am 1. November 2017.