Würzburg

Unfall auf A 3 Lkw-Fahrer wollte Stauende ausweichen

Sattelzug stürzt von Autobahnbrücke

Rüdenhausen.Durchaus noch folgenschwerer hätte ein Verkehrsunfall auf der A 3 bei Rüdenhausen am Mittwochnachmittag ausgehen können. Der Fahrer eines Sattelzuges hatte wohl ein Stauende übersehen. Er wich auf den Grünstreifen aus und stürzte letztlich mit seinem 40-Tonner vier Meter von einer Autobahnbrücke hinunter auf eine zu diesem Zeitpunkt unbefahrene Staatsstraße. Schwerverletzt wurde der Lkw-Fahrer in eine Klinik gebracht.

Nach ersten Erkenntnissen war der 40-Jährige am Steuer des Lastwagens kurz vor 17.30 auf der A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs. Bis ungefähr auf Höhe der Anschlussstelle Wiesentheid hatte sich der Verkehr zu diesem Zeitpunkt zurückgestaut. Der Kraftfahrer übersah das Stauende und konnte nicht mehr bremsen. Um einen Aufprall zu verhindern, wich er mit seinem 40 Tonner nach rechts auf den Grünstreifen aus. Dort konnte er seinen Sattelzug, der mit Paketen beladen war, nicht mehr rechtzeitig vor einer Autobahnbrücke stoppen.

So fuhr er die dortige Böschung hinunter und stürzte auf die etwa vier Meter tieferliegende Staatsstraße 2420 zwischen Rüdenhausen und Wiesentheid. Der Laster überquerte die komplette Fahrbahn, prallte dort gegen die Böschung und den Brückenpfeiler. Glücklicherweise war zu diesem Zeitpunkt kein Verkehrsteilnehmer auf der Ortsverbindungsstraße unterwegs.

Der 40-Jährige Lkw-Fahrer wurde schwer verletzt nach seiner notärztlichen Versorgung vor Ort von einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Sachschaden geht sicher in die Zehntausende, so die Polizei.